Erstellt am 07. November 2017, 01:15

von NÖN Redaktion

Ist ein Verbot von Glyphosat sinnvoll?. Wie denkt ihr darüber? Macht mit und stimmt ab!

Symbolbild  |  Leonid Eremeychuk/Shutterstock.com

PRO: Helmut Burtscher-Schaden,  Biochemiker und Autor von „Die Akte Glyphosat“

Helmut Burtscher-Schaden  |  Manfred Weis

Seit 2011 verbietet das EU-Gesetz die Zulassung von Pestiziden, die in Tierexperimenten Krebs erzeugen. Und dass Glyphosat bei Labormäusen Krebs verursacht, wurde von der WHO-Krebsforschung bestätigt. Die Erklärung, weshalb die EU-Behörden dennoch Glyphosat für harmlos auslegten, ist ebenso einfach wie beunruhigend: Die Behörden „vertrauten“ so sehr auf die Auswertungen und Interpretationen der Hersteller, dass sie diese weitgehend ungeprüft übernahmen und in entscheidenden Kapiteln sogar wortwörtlich aus dem Zulassungsantrag abschrieben.

Glyphosat wurde zu einem Paradebeispiel für das aktuelle Versagen der EU beim Schutz der Menschen vor gefährlichen Chemikalien. Einer Wiederzulassung fehlt jede Legitimität.

KONTRA: Christian Stockmar, Obmann der Industrie Gruppe Pflanzenschutz

Christian Stockmar  |  Tirza Podzeit/IGP

Über 3.300 Studien mit rund 90.000 Seiten sowie alle Glyphosat-prüfenden Gesundheitsbehörden weltweit belegen, dass der Wirkstoff für Menschen sicher ist. Das spricht klar für eine erneute und langfristige Zulassung von Glyphosat. Gleichzeitig schadet ein Verbot der Landwirtschaft, Wirtschaft und Umwelt in Europa nachhaltig.

Die Landwirte erleiden Umsatzverluste von 11 Milliarden Euro pro Jahr und können daher nicht in moderne Geräte oder Betriebsmittel investieren. Zudem führt ein Glyphosat-Verbot zu vermehrtem Pflugeinsatz und damit höheren CO 2 -Emissionen. Käme es zu einem Verbot, gäbe man NGO-Kampagnen und dem verwerflichen Spiel mit der Angst der Menschen den Vorzug gegenüber wissenschaftlichen Fakten.

Umfrage beendet

  • Ist ein Verbot von Glyphosat sinnvoll?