Erstellt am 14. Februar 2017, 02:43

von NÖN Redaktion

Soll die Masernimpfung verpflichtend sein?. Wie denkt ihr darüber? Diskutiert mit und stimmt ab!

Symbolbild Impfung  |  Komsan Loonprom/Shutterstock.com

PRO: Günther Kräuter, Volksanwalt für Soziales, Pflege und Gesundheit

Günther Kräuter  |  Volksanwaltschaft/Gabriele Moser

Ja, die Volksanwaltschaft fordert eine Impfpflicht gegen Masern an Kindergärten, Krippen und Schulen. Die Aufklärungskampagnen und Appelle der Gesundheitspolitik haben nicht zum Ziel geführt. Die Durchimpfungsrate sinkt, heuer wurden bereits mehr Fälle registriert als im gesamten Jahr 2016. Dabei sind Masern keine harmlose Kinderkrankheit, sie sind hochansteckend und können schwerwiegende Folgen haben.

Zudem sind bei einer Durchimpfungsrate von 95 Prozent auch Säuglinge und Kleinkinder geschützt, die noch nicht geimpft werden können. Die Volksanwaltschaft hat das Recht auf persönliche Freiheit gegenüber dem Recht auf Schutz der Gesundheit sorgfältig abgewogen. Zur Durchsetzung der Impfpflicht wären finanzielle Konsequenzen sinnvoll.

KONTRA: Bert Ehgartner, Medizinjournalist und Autor

Bert Ehgartner  |  Fenyves

Ich bin kein Gegner der Masernimpfung, aber verpflichtende Impfungen lehne ich ab. Schon jetzt gibt es einen gewaltigen Reformstau. Manche Impfungen werden noch immer nach Methoden hergestellt, die vor 90 Jahren entwickelt wurden. Niemand kontrolliert ernsthaft ihre Sicherheit. Im Gegenteil: Behörden und Gesetzgeber stellen Impfungen unter eine Art Denkmalschutz.

Wenn nun auch noch die Impfpflicht kommt, so gibt es für die Hersteller überhaupt keinen Grund mehr, Geld in Verbesserungen zu investieren. Bei Masern wären etwa Einzelimpfungen sinnvoll, die nicht gespritzt werden müssen, sondern die man inhalieren kann. Dann gäbe es auch beim Kinderarzt weniger Stress – und die Eltern würden impfen lassen ohne Zwang.

Aktuelle Umfrage

  • Soll die Masernimpfung verpflichtend sein?