Erstellt am 18. Juli 2017, 05:05

von NÖN Redaktion

Soll im Schanigarten nicht mehr geraucht werden?.

Franz Baldauf

privat, Franz Baldauf


PRO: Karl Piaty, Seniorchef des Kaffeehaus Piaty in Waidhofen an der Ybbs

Wir haben seit April einen rauchfreien Gastgarten, allerdings ist das kein Verbot, sondern beruht auf Freiwilligkeit. Unsere Gäste werden sehr freundlich mit Schildern darauf hingewiesen, dass das ein rauchfreier Gastgarten ist. Wir haben viele Familien als Gäste, die der Rauch stört. Und Kinder im Kindersitzerl, die sich gar nicht wehren können, wenn der Wind ihnen den Rauch ins Gesicht bläst. Im Freien ist der Rauch ja durch den Wind oft störender als in einem gut belüfteten Innenraum. Bei uns klappt das Nichtrauchen im Gastgarten tadellos. Aber für ein Verbot stehen wir nicht zur Verfügung. Es gibt so viele Verbote, die niemand einhält, zum Beispiel diverse 30 km/h-Beschränkungen. Da ist es doch besser, die Leute freundlich um etwas zu bitten.

david bohmann - photography


KONTRA: Manfred Ainedter, Rechtsanwalt und passionierter Raucher   

Ein Wirt kann in seinem Lokal grundsätzlich verfügen was er will, dagegen ist nichts zu sagen. Die Gefahr ist aber, dass ein rauchfreier Gastgarten die Nikotingegner auf den Plan ruft und sie gleich wieder ein Gesetz fordern. Mich stört diese permanente Bevormundung. Viele Locations leben vom Gastgarten – ein berühmtes Beispiel ist das Schweizerhaus im Prater – und die könnten dann zusperren. Ein Rauchverbot im Gastgarten wäre der Dolchstoß für die Gastronomie. Bei allem Verständnis für die Nichtraucher: Gerade ist durch die Medien gegangen, dass sich immer mehr Menschen das Essen nach Hause liefern lassen. Der Grund: Wenn ich im Gasthaus nicht rauchen darf, esse ich gleich zu Hause. Ich betrachte Rauchverbote im Schanigarten als PR-Gag.

Umfrage beendet

  • Soll im Schanigarten nicht mehr geraucht werden?