Erstellt am 08. August 2017, 03:00

von NÖN Redaktion

Sollen Geschäfte am Sonntag geöffnet haben?. Wie denkt ihr darüber? Macht mit und stimmt ab!

     |  Anton Ivanov/Shutterstock.com

PRO: Richard Lugner, Einkaufszentrumbetreiber und Baumeister

Richard Lugner  |  zVg

Heute ist Sonntagsöffnung in den meisten Ländern üblich, wobei sich diese auf den Nachmittag beschränken kann um Messebesuche bzw. religiöse Bedürfnisse abzudecken. Der stationäre Handel verliert derzeit Umsätze an meist ausländische Onlinehändler wie z. B. Amazon. Zum Unterschied von anderen Branchen, wie etwa der Gastronomie, gibt es für die Angestellten im Handel einen 100%igen Sonntagszuschlag, was die Sonntagsarbeit attraktiv macht.

Die Sonntagsöffnung würde Arbeitsplätze schaffen und Steuereinnahmen bringen. Der Handel würde einerseits weniger Umsätze an den Onlinehandel verlieren und andererseits würde der Städtetourismus, etwa im Wiener Raum, weitere Zusatzumsätze bringen, da Shopping ein Teil des Urlaubserlebnisses ist.

KONTRA: Peter Stattmann, Geschäftsführer GPA-djp

Peter Stattmann  |  nurith wagner-strauss

In NÖ nehme ich keine Begehrlichkeiten nach einer generellen Sonntagsöffnung wahr, und das ist auch gut so, weil es sie nicht braucht: Die Kassen klingeln ausreichend von Montag bis Samstag, die teilweise schon jetzt langen Öffnungszeiten sind eine große Belastung für die Angestellten und ihre Familien. Davon abgesehen würde die Sonntagsöffnung nur zu einer zeitlichen Verlagerung der Einkäufe bei erhöhten Betriebs- und Personalkosten führen.

Das kann nicht im Sinne der Unternehmer sein. Das „Nein“ der Betroffenen ist deutlich – in jeder der Befragungen der GPA-djp zu diesem Thema ist die Ablehnung höher als 94 Prozent. Eine Sonntagsöffnung ohne die Zustimmung jener, die es unmittelbar betrifft, nämlich die Angestellten im Handel, ist für uns nicht denkbar.

Umfrage beendet

  • Sollen Geschäfte am Sonntag geöffnet haben?