Erstellt am 19. April 2017, 02:29

von NÖN Redaktion

Verbot für Rennradfahren auf stark befahrenen Straßen?. Wie denkt ihr darüber? Macht mit und stimmt ab!

Symbolbild  |  Duncan Andison / Shutterstock.com

PRO: Martin Hoffer, Chefjurist ÖAMTC

Martin Hoffer  |  ZVG

Es kann Situationen geben, wo die Verkehrsflüsse von Kfz-Verkehr und Radfahrern getrennt werden sollten: Wird etwa der Verkehr auf der Fahrbahn durch Radfahrer übermäßig beeinträchtigt und steht ein geeigneter Begleitradweg zur Verfügung, kann die Behörde das Radfahren auf der Fahrbahn verbieten. Ein solches Verbot kann eventuell zeitlich begrenzt werden. Vielleicht ist das Verbot aber gar nicht notwendig.

Rennradfahrer, die renn- oder trainingsmäßig unterwegs sind, stellen meist ohnehin kein so großes Hindernis dar. Problematisch sind oft eher „Schein-Rennradfahrer“, die das Recht zum „Nebeneinanderfahren“ zu freizügig auslegen. Vielleicht reicht daher schon eine strenge Kontrolle, ob das Nebeneinanderfahren auf der Fahrbahn zulässig ist.

KONTRA: Bernhard Kohl, Ex-Radprofi, Unternehmer

Bernhard Kohl  |  Philipp Forstner

Ein Verbot für Rennradfahrer halte ich für nicht sinnvoll. Dies ist auch in der StVO so verankert. Neben viel frequentierten Straßen gibt es oft keine oder für Rennräder nicht ausreichend ausgebaute Radwege. Oftmals sind dort auch Familien und Spaziergänger unterwegs, und das wäre schlichtweg zu gefährlich. Ein Verbot würde sehr viele Freizeitsportler hart treffen. Wenn rücksichtslos gefahren wird (von beide Seiten), kann es natürlich zu gefährlichen Situationen kommen.

Wichtig ist daher, dass alle Verkehrsteilnehmer aufeinander Rücksicht nehmen und sich genug Platz lassen. Ich bin mir sicher, dass es dann ein gutes Miteinander geben kann. Und es gibt auch andere Beispiele, wie der Pkw-Verkehr beeinträchtigt werden kann. Etwa durch Traktoren auf der Landstraße.

Umfrage beendet

  • Verbot für Rennradfahren auf stark befahrenen Straßen?