Erstellt am 19. April 2017, 02:51

von Christine Haiderer

Ein guter Grund, um mit dem Rauchen aufzuhören. Eine Schwangerschaft bietet eine gute Gelegenheit, mit dem Rauchen aufzuhören. Vielen aber fällt es schwer.

Nur die Hälfte der rauchenden Frauen, die schwanger werden, können gleich aufhören.  |  nd3000/Shutterstock.com

„Es lohnt sich immer, rauchfrei zu werden und rauchfrei zu bleiben!“, verrät die Rauchfrei-Telefon-Broschüre „Rauchfrei für mich und mein Kind“. Bei einer Schwangerschaft besonders.

Immerhin ändert sich in dieser Zeit ohnehin sehr viel. Vor allem aber will man für das Kind das Beste. Und durch einen Rauchstopp kann man das Kind vor mehreren tausend giftigen, teilweise krebserregenden Substanzen schützen. Die Lungen des Kindes können sich bis zur Geburt vollständig entfalten. Das Risiko einer Fehl- oder Frühgeburt vermindert sich. Dem Kind wird eine größere Chance gegeben, normalgewichtig auf die Welt zu kommen …

Vorwürfe belasten zusätzlich

Und so bedeutet die Nachricht, schwanger zu sein, für viele rauchende Frauen einen Rauchstopp. „Rund die Hälfte schafft es aufzuhören“, so Sophie Meingassner vom Rauchfrei-Telefon. Anderen aber gelingt es nicht sofort. Vorwürfe von Freunden und Verwandten sind die Folge. Wodurch sich die Betroffenen noch schlechter fühlen und teilweise ihr Problem verheimlichen.

„Es wird unterschätzt, dass es eine Suchterkrankung ist“, so Meingassner. Für viele bedeutet eine Schwangerschaft viel Stress. Sie nehmen an Gewicht zu, befinden sich in einer ungewöhnlichen Situation. Der Wunsch aufzuhören bedeutet noch eine weitere Herausforderung.

„Wenn es einem schwerfällt, kann man Hilfe in Anspruch nehmen“, rät Meingassner. Vielleicht einfach nur reden. Ohne Vorwürfe.