Erstellt am 04. Mai 2016, 05:04

von Verena Randolf

Astrid Wirtenberger: „Kein Grund abzuheben!“. Auch wenn Die Seer fest mit dem Salzkammergut, vor allem dem steirischen Grundlsee, verbunden sind – zum ersten Mal gesehen hat sich die Band in Niederösterreich.

Sängerin Astrid Wir-tenberger lebt mit ihren drei Töchtern in St. Valentin im Bezirk Amstetten. An ein Ende der Erfolgsband Die Seer denkt die Sängerin nach zwei Jahrzehnten auf der Bühne nicht. »Solange wir fit sind, machen wir weiter!«  |  NOEN, Joensson

Vor 20 Jahren kam es im Mostviertel, in St. Valentin, zum Kennenlern-Treffen, wie Frontfrau Astrid Wirtenberger erzählt. Von da an nahm die musikalische Erfolgsgeschichte der Band ihren Lauf. Mit ihrem 2002 erschienen Album „Junischnee“ hielten sich die Musiker insgesamt 112 Wochen in den österreichischen Charts, es gab drei Platin-Auszeichnungen und nach 2003 und 2009 bekamen sie heuer den dritten Amadeus-Award in der Kategorie „Schlager“ verliehen.

Kein Grund abzuheben, wie Wirtenberger meint. „Vielleicht ist das das Geheimnis der Band“, sagt sie, „dass wir alle am Boden geblieben sind. Wir sind alle gleich geblieben, wie früher.“ Die Mostviertlerin arbeitet nach wie vor als Musiklehrerin.

„Ich mache das seit 30 Jahren sehr gerne“, verrät sie. „Wenn wir auf Tour sind, lege ich meine Termine entsprechend, das lässt sich ganz gut vereinbaren.“

Grundlsee-Open-Air am 30. Juli

Dieses Jahr wird die Terminkoordination wegen des 20-jährigen Bühnenjubiläums wohl etwas schwieriger: „Die nächsten Monate werden sehr turbulent“, freut sich die 46-Jährige, „und sicher sehr lustig. Es kommen viele Konzerte und am 30. Juli das Grundlsee-Open-Air, das sicher ein Highlight ist. Ich finde, es ist ein wirklich schönes Gefühl, dass uns die Leute auch nach 20 Jahren noch gerne sehen wollen. Ein schönes Gefühl und ein gutes Zeichen!“, lacht sie. Die Band sei mittlerweile so ein eingespieltes Team, dass man sich auch bei längeren Tour-Phasen, wenn der Lagerkoller droht, nur selten auf die Nerven gehe.

Nächster Niederösterreich-Termin: am 18. 6. in der Burgarena Reinsberg.