Erstellt am 07. April 2016, 00:24

von Verena Randolf

Clemens Haipl: "Ich bin noch immer deppert". Kabarettist Clemens Haipl sitzt in seinem Wochenendhaus in Biedermannsdorf; Stichsäge und Kreissäge liegen neben ihm. Der Bauhaus-Katalog auch. Haipl will im Garten ein Baumhaus für seine beiden vier- und sechsjährigen Söhne bauen...

Clemens Haipl ist Mitbegründer des Radio-Senders FM4. Um seine Sendung auf Servus TV moderieren zu können, musste er allerdings kündigen: »Der Sender ist trotzdem mein Baby.«  |  NOEN, Foto: P. Rusch

„Ich hätte zwar einen Vater und einen Bruder, die beide Architekten sind“, sagt er, „aber ich will das selber machen. Ich bin zu stur, um daran jetzt zu scheitern.“ Die Angehörigen machen sich wegen Aussagen wie dieser vermutlich Sorgen:

„Ich kann diese handwerklichen Sachen nicht“, gibt der 46-Jährige zu, der den meisten noch für seine Auftritte als Mülltonne in Oliver Baiers Sendung „Montevideo“ in Erinnerung ist. „Aber das macht mir alles großen Spaß und ich lerne jeden Tag etwas.“ Dass der Familienvater mittlerweile erwachsen geworden ist, bedeutet die Beschaulichkeit im Wochenendheim jedenfalls nicht: „Ich bin noch immer deppert“, sagt er, „aber nicht so blöd, wie ich manchmal wirke.“

„Jeden Tag lese ich Wikipedia"

Seit Mitte Oktober moderiert der gebürtige Wiener täglich auf Servus TV die interaktive Sendung „Quizmaster“. „Mir taugt das wirklich voll“, meint er, „ich spiele selber total gerne Quiz, mittlerweile erfinde ich sogar eigene Fragen.“ Aus der Zeit, in der er als Autor für David Schalkos „Sendung ohne Namen“ arbeitete, ist ihm nämlich eine kleine Marotte hängen geblieben: „Jeden Tag lese ich Wikipedia. Wie eine Tageszeitung. Da bleibt natürlich viel unnützes Wissen hängen.“

Dass Haipl nach 20 Jahren vom ORF zu Servus TV wechselte, stellte sich für den Neo-Moderator als Glücksgriff heraus: „Ich habe beim ORF drei Sendungen gemacht, die alle die Romy bekommen haben. Trotzdem wurde ich nie gefragt, ob ich mehr machen will.“

Dann kam Servus TV und fragte – jetzt ist Haipl täglich um 19.35 als „Quizmaster zu sehen. Außerdem am 9. April um 03.50 Uhr auf ORF 3 in „Montevideo“.