Erstellt am 27. April 2016, 06:34

von Thomas Jorda

Der erste Patron des Landes Österreich. Koloman wurde 1012 bei Stockerau erhängt. In den Jahrhunderten danach verehrte man ihn und ernannte ihn zum Patron des Landes.

Der dürre Holunder treibt nach Kolomans Tod aus.  |  NOEN, Adi Holzer, 1986

Auf der Pilgerreise. Von Koloman weiß man nicht viel. Geboren wurde er in Irland, angeblich als Königssohn. Auf seiner Pilgerreise in das Heilige Land wurde er bei Stockerau gefangen genommen. Damals herrschte Krieg zwischen Deutschland und Polen.

Aufgehängt. Wegen mangelnder Sprachkenntnisse wurde Koloman verdächtigt, ein böhmischer Spion zu sein, gefoltert und am 17. Juli 1012 bei Stockerau an einem dürren Holunderstrauch aufgehängt. In jener Zeit kein seltenes Schicksal. Zur Verblüffung aller aber verweste Kolomans Leichnam nicht – der Anfang einer außerordentlichen Karriere als Heiliger.

Verehrt. Zuerst wurde er in einer Kirche in Stockerau beigesetzt, dann nach Melk überführt – wo seine Beine nach einem Zwischenaufenthalt in Ungarn heute noch in der Stiftsbasilika ruhen. Der Babenberger-Herzog Friedrich der Streitbare förderte die Verehrung Kolomans und machte ihn 1244 zum Patron seines Landes. Er hoffte, so endlich zu einem prestigefördernden Bischofssitz zu kommen. Erst 1663 wurde Koloman als Landespatron vom heiligen Leopold abgelöst.

Nächste Woche: die Babenberger