Erstellt am 16. November 2015, 11:55

Einfach nur gute Kunst. Gemaltes, Geknipstes und Geträumtes ist diese Woche in Niederösterreichs Ausstellungshäusern zu sehen.

Alois Mosbacher, Frühe Lust  |  NOEN, LANDESMUSEUM NÖ
In Sachen Vernissagen war es die letzten Monate recht ruhig, in Niederösterreichs Kunsthäusern. Jetzt, kurz vor Beginn der Vorweihnachtszeit, wird dagegen wieder fleißig eröffnet. Und das von der Donau bis zur Traisen.

Wie gewohnt im Doppelpack hat die Kremser Kunsthalle ihre beiden großen Winterschauen präsentiert, und das schon letztes Wochenende. Zu sehen sind die „Videos und andere Sehenswürdigkeiten“ aus 20 Jahren EVN-Sammlung und die spannenden Diagramme der deutschen Zeichnerin Jorinde Voigt aber noch länger, und zwar bis 21. Februar 2016 ( www.kunsthalle.at ).

Ebenfalls schon eröffnet hat die jüngste Themenschau im Klosterneuburger Essl Museum. Die widmet sich ganz einer der aktuellsten Formen in der zeitgenössischen Kunst, der Fotografie. Wie die heute aussieht, dazu hat Kurator Günther Oberhollenzer „assoziative Themenräume“ zusammen gestellt, in denen er zeigt, wie sich Fotografinnen und Fotografen mit dem Mensch und der Natur, mit der Gesellschaft und der Architektur, mit der kleinen und der globalisierten Welt auseinandersetzen. 37 Künstler sind in der breit angelegten Schau vertreten, von Jerusalem bis Peking, von Lucca bis Ljubljana, von Kapstadt bis in den Iran und von Marie Luise Lebschik bis Lisl Ponger oder Eva Schlegel. Zu sehen ist „Faszination Fotografie“ noch bis 31. Jänner 2016 ( www.essl.museum ).

x  |  NOEN, ARCHIV SAMMLUNG ESSL


Ab 21. November lädt Niederösterreichs Landesmuseum zu einer ganz anderen, weit gereisten Themenschau. „Nahe Ferne“ heißt die. Und zeigt, so der Untertitel, „einfach gute Kunst“. Die kommt aus Niederösterreich, aber auch aus der ganzen Welt. Und die geht einem Phänomen nach, das sich um Grenzzäune (noch) nicht kümmern musste: der künstlerischen Migration. Dazu hat Landesmuseums-Direktor Carl Aigner ganz Junges von Jakob Gasteiger bis Paul Rotterdam und von Erwin Redl bis Uli Aigner im St. Pöltner Kulturbezirk versammelt, zu sehen sind die Ölbilder, Tuschzeichnungen, Digitaldrucke oder „Maltierchen“ bis 3. April 2016 ( www.landesmuseum.net ).

x  |  NOEN, LANDESMUSEUM NÖ


Und am 25. November feiert die jüngste Personale in der Gugginger Galerie Vernissage. Gewidmet ist die dem israelischen Künstler und Autor Shaul Knaz. Und zeigt unter dem Titel „Entwurf für einen Traum“ dessen wichtigste Werke aus den letzten 15 Jahren, die sich vor allem mit Männern und Frauen, mit dem Leben, der Liebe, dem Frieden und der Freiheit beschäftigten. Stilistisch erinnert Shaul Knaz auch an Keith Haring, zu sehen ist er in Gugging zum ersten Mal in Österreich. Bis 18. Februar 2016 ( www.gugging.org ).