Erstellt am 14. September 2015, 10:40

von Michaela Fleck-Regenfelder

Fenster zum Himmel. Johannes Zimmerl, Organist, Orgellehrer und Kirchstettner, im Gespräch mit Michaela Fleck über göttliche und irdische Musik.

Johannes Zimmerl, Organist, Orgellehrer und Kirchstettner, im Gespräch mit Michaela Fleck über göttliche und irdische Musik. Foto:  |  NOEN, zVg

NÖN: Diesen Sonntag spielen Sie im Rahmen von Musica Sacra in der Herzogenburger Stiftskirche. Was gibt´s da zu hören?
Zimmerl:
Es ist ein Orgel-Trompeten-Konzert. Und das Programm geht von alt bis neu, von Bachs Prelúde in D-Dur bis zu einer Uraufführung des Wiener Komponisten Christian Minkowitsch für Orgel solo.

Musica Sacra ist nicht nur eines der ältesten, sondern auch eines der wenigen Kirchenmusikfestivals überhaupt. Wozu braucht denn die Kirchenmusik ein Festival?
Es ist eine Chance, dass man Sachen aufführen kann, die für einen Gottesdienst zu lang wären. Und es bietet die Chance, Leute zu erreichen, die keine regelmäßigen Kirchgeher sind. Orgelmusik ist ja selbst in der klassischen Musik eine Nische. Und auch bei den Instrumenten liegt in Österreich viel im Argen …

Ihr Hauptinstrument, die Herzogenburger Hencke-Orgel, ist dagegen eine ganz besondere. Was hat die, was andere nicht haben?
Sie stammt aus dem Jahr 1752, und 75 Prozent der Pfeifen sind noch aus dieser Zeit. Damals war das das größte Ins trument im süddeutschen Raum, für das man nur das Teuerste verbaut hat. Die Hencke-Orgel geht eine Oktave tiefer hinunter als eine Dorforgel – und brüllt dabei nicht wie ein Düsenjäger, sondern macht das mit Charme. Und sie kann mich auch nach 20 Jahren als Organist hier noch immer überraschen …

Ist die Kirchenmusik für den Himmel da? Oder die Erde? Für Gott? Oder die Menschen?
Für beide. Vielleicht ist sie ein Fenster, das uns den Himmel öffnet und manches Göttliche durchscheinen lässt.

Was wollen Sie noch verwirklichen?
Als Orgellehrer wünscht man sich Nachwuchs, das könnte noch mehr sein. Und ich wünsche mir mehr Wertschätzung für die Orgel, etwa in einer wöchentlichen Radiosendung. Für Herzogenburg würde ich mir einen Orgelzyklus wünschen …