St. Pölten

Erstellt am 17. August 2016, 12:01

von Mario Kern

Frequency beschert bunte Musik-Vielfalt. Das achte Mega-Festival am Traisenufer wartet mit Rock, Pop und elektronischen Klängen aller Art auf.

International begehrt und beim Frequency dabei: Electroswing-Pionier Parov Stelar.  |  NOEN, Stefan Sappert

„Aus meiner Sicht ist das ein sensationeller Mix“, zeigt sich Harry Jenner stolz auf das Programm, das heute, Mittwoch, mit den ersten sechs Acts im Nightpark beim PreQuency eingeläutet wird. Von Donnerstag bis Samstag stehen bei der achten Auflage des Mega-Events am Traisenufer dann weitere 66 Acts im Daypark am VAZ-Gelände und 33 Acts im Nightpark in den VAZ-Hallen auf der Bühne.

Erneut ist die bunte Vielfalt Programm-Prämisse für das Frequency-Festival: Am Donnerstag gibt es auf der Space Stage Rap, Electro Pop und Folk-Rock zu hören, bevor die Indie-Rocker von Bastille, die österreichischen Bilderbuch und die bereits Frequency-erprobte Hip-Hop-Formation Deichkind die Bühne betreten.

Auf der Green Stage sind unterdessen eine französische Electronic/Dreampop-Band, Techno-DJ Paul Kalkbrenner und Reggae-Größe Damian Marley, seines Zeichens Sohn des legendären Bob Marley zugange.

Einen Tag später spielen unter anderem die britische Rock-Band The Last Shadow Puppets und die Sportfreunde Stiller auf, die ihr neues Album am Frequency erstmals in Österreich präsentieren werden. Beschließen wird die Space Stage am Festival-Freitag der österreichische, international erfolgreiche und preisgekrönte Electroswing-Gigant Parov Stelar. Rockiger wird es auf der Green Stage mit Jennifer Rostock, den australischen Rock-Genies von Wolfmother und Bring Me The Horizon, elektronischer wird es mit Zedd und dem Elektro-Quartett Rudimental.

Rockig bleibt‘s am Samstag auf der Space Stage unter anderem mit Coheed and Cambria, The Kills und Bloc Party. Erneut in St. Pölten sind auch die Trip-Hop-Legenden von Massive Attack zu hören. Zum ersten Mal mit von der Partie ist Weltmusiker Manu Chao mit seinem Projekt La Ventura. Die Green Stage beehren erneut Skunk Anansie, zudem die Punkrock-Band WIZO, die einstigen Crossover-Giganten von Limp Bizkit und die südafrikanischen Rap-Kult-Formation Die Antwoord.

Auf der Weekender Stage tummeln sich unter anderem Acts wie die deutsche Pop-Band OK Kid, der gebürtige Mödlinger Skero und am Samstag sogar die Sofa Surfers.