Erstellt am 27. Januar 2016, 04:03

von NÖN Redaktion

Des Kaisers Gärten. Auch wenn es bis dahin noch dauert – im Frühling locken wieder viele Gärten in NÖ. Und eine Ausstellung in Baden.

Ab April dreht sich in Baden (im Bild: zur Habsburger-Zeit) alles um »Die Gartenmanie der Habsburger«.  |  NOEN, Baden Stadtarchiv, Gartenmanie Baden

Ob „Blumenkaiser“ Franz II. tatsächlich einen grünen Daumen hatte? Was früher die Gartenkultur der einfachen Bürger kennzeichnete? Welche unbekannten kaiserlichen Privatgärten und Parks es in NÖ in der Zeit von Kaiser Franz II. (I.) und Kaiser Ferdinand I. gab?

Wer in die Welt der gartelnden Habsburger eintauchen und mehr über Gärten erfahren will, der wird in Baden fündig. Von 22. April bis 1. November, wenn sich im Kaiserhaus bei der Ausstellung „Die Gartenmanie der Habsburger“ alles um die Gartenkultur vom ausgehenden 18. bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts dreht. Von den Gärten der Weilburg als „private Garteninsel“ von Erzherzog Carl bis hin zu den „Biedermeiergärten“.

Und vieles mehr im NÖ Gartensommer …

Wie Gärten mittlerweile aussehen, das entdecken Gartenfans wiederum zum Beispiel in den 125 Schaugärten der Gärten Niederösterreichs. Rund 60 von ihnen sind auch beim NÖ Gartensommer wieder mit dabei.

Im Rahmen dessen verführt übrigens nicht nur die Ausstellung in Baden. Auch die Gartensommer-Vollmondnächte kann man kennenlernen (die erste ist am 20. Juni) oder die Performances der „Living Plants“, bei der die Pflanzen lebendig werden und umgeben von grüner Idylle Geschichten erzählen.

Egal ob Gartenfreunde sich in Gärten erholen, lebendigen Pflanzen lauschen oder dort den Vollmond genießen – Gartentourismus hat nicht nur Vorteile für den Gartengast selbst. Gartentourismus ist auch „ein Garant für eine sanfte und nachhaltige Tourismusentwicklung“, so Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav. Insbesondere in Bezug auf eine langfristige regionale Wertschöpfung. Darüber hinaus wird auch auf eine nachhaltige und eine gesunde Zukunft Wert gelegt. Landeshauptmannstellvertreter Wolfgang Sobotka: „Mit der Aktion ‚Natur im Garten‘ wird die traditionsreiche Gartenkultur-Geschichte nicht nur bewahrt, sondern durch ihre rein ökologische Ausrichtung den heutigen modernen gesellschaftlichen Anforderungen gerecht und in ein breiteres Bewusstsein transportiert.“   www.diegaerten.at