Erstellt am 14. September 2015, 10:50

von Verena Randolf

Gerald Votava: Lässig mit Familie und Freunden. Schauspieler Gerald Votava ist es gewohnt, dass am Filmset Freunde das Kommando haben.

Seit knapp vier Jahren lebt Schauspieler, Kabarettist und Musiker Gerald Votava in der Nähe von Klosterneuburg. »Ich schätze die Ruhe da wirklich sehr, und ich brauche kein Einkaufszentrum in meiner Nähe, um glücklich zu sein!«  |  NOEN, zVg

Im Moment dreht der 45-Jährige unter der Regie von Michi Ostrowski in der Steiermark am dritten Teil der Sex, Drugs and Rock ’n’ Roll-Trilogie des kürzlich verstorbenen Regisseurs Michael Glawogger: Nach „Contact High“ und „Nacktschnecken“ soll nun „Hotel Rock ’n’ Roll“ in die Kinos kommen. „Wir wollen gemeinsam das Erbe von Michael Glawogger weiterführen“, sagt Votava, „und Michi macht das wirklich super!“

„Maikäfer flieg!“ kommt 2016 in die österreichischen Kinos

Seit Jahren sind Votava und Ostrowski miteinander befreundet: „Ich finde es gut, wenn man sich am Set besser kennt“, meint er, „es ist leichter, miteinander zu kommunizieren, wenn man weiß, wie der andere ist. Und ich habe gerade erst einen Film abgedreht – mit einer Regisseurin, die ich ja auch besser kenne“, zwinkert er. „Maikäfer flieg!“ kommt 2016 in die österreichischen Kinos. Votavas Frau, Filmemacherin Mirjam Unger, führte Regie in dem Nachkriegsdrama, das auf dem gleichnamigen Roman von Christine Nöstlinger basiert.

Votava spielt neben Ursula Strauss, Hilde Dalik und Ingrid Burkhard. Für die Rolle hat der Niederösterreicher respektable 30 Kilo an Gewicht verloren. „Ich spiele einen Kriegsheimkehrer, da wäre alles andere unglaubwürdig gewesen. Ich wollte aber ohnehin schon lange abnehmen, deswegen passte das ganz gut“, lacht er. Angesprochen werde er auf sein neues Erscheinungsbild recht häufig: „Das ist wohl etwas, worauf die Leute reflektieren.“ Die Strecke von seinem Wohnort nahe Klosterneuburg bis zum Wiener Schwedenplatz schafft er mit dem Rad – frisch erschlankt – in einer Stunde.

Allround-Künstler lässt neue Projekte auf sich zu kommen

Neue Projekte lässt der Allround-Künstler, der auch als Musiker und Kabarettist auf der Bühne steht, auf sich zu kommen. „Ich sehe das entspannt“, sagt er, „wenn ein Autor den letzten Satz in einem Buch schreibt, weiß er ja auch nicht immer, was als nächstes kommt.“

Worauf sich Votava aber freut: Auf das „Neujahrskonzert“. Das findet bei ihm und seiner „Familie Lässig“ – einer Cover-Band mit Schauspieler Manuel Rubey, Kabarettist Gunkl und Co. – das ganze Jahr über statt. Nächster Niederösterreich-Termin: Am 7. November in der Bühne im Hof in St. Pölten.