Erstellt am 19. Juli 2016, 08:31

von Michaela Fleck-Regenfelder

Die Welt im Weingarten. 20 wird (Nieder-)Österreichs größtes Weltmusikfest heuer. Und feiert ab Mittwoch fünf Tage bei den Kremser Winzern – mit Gästen von Gerhard Polt bis Rokia Traoré.

Spielt zum fulminanten Finale am Sonntag und zur „Musik unterm Marillenbaum“ gleich neben der Hauptbühne im Weingarten auf: Montreals wunderbares Gypsy Kumbia Orchestra.  |  NOEN, Adelaida Pardo

Im Februar war er im Iran. Im August fährt er nach Finnland. Und nach Vietnam und nach Brasilien will er auch noch. Und im Juli? Kommen alle nach Krems. Die Hochzeitsmusikanten aus dem Südiran. Der Flötist aus Brasilien. Die Gitarreros aus Indien und die aus Venezuela. Die Sängerin aus Mali. Oder die Roma aus Kanada.

Denn: Wenn Jo Aichinger, gemeinsam mit Ö1-Moderator Albert Hosp, zu Niederösterreichs Weltmusikfest an die Donau bittet, sind alle dabei. Erst recht, wenn man Geburtstag feiert. 20 wird Glatt & Verkehrt heuer. Und ist noch immer das größte in Österreich und eines der spannendsten in Europa. Im Juli 1997, als es noch das Festival der European Broadcast Union war, als man wenig Geld und große Pläne hatte, war es weit und breit das einzige.

Nicht nur Traditionelles, sondern auch Neues

„Als wir angefangen haben“, erzählt Jo Aichinger, „da hat keiner gewusst, was World Music eigentlich heißt.“ Das Wort Weltmusik mag der Festival-Leiter und Wahl-Kremser bis heute nicht. Die Idee schon: „Kulturen zu begegnen, das ist ja eigentlich die Grundidee.“ Das Konzept dazu: Nicht nur Traditionelles, sondern auch Neues, Jazziges, Experimentelles auf die Bühne bringen. Und: „Das Publikum herausfordern – und manchmal auch überfordern.“

All das haben sich Jo Aichinger und Albert Hosp („der ORF war ja von Anfang an dabei“) auch fürs Geburtstagsfestival vorgenommen. Und dazu alte Bekannte und neue Gäste eingeladen. Unter den alten Bekannten ist etwa die kolumbianische Sängerin Lucia Pulida, die heuer mit dem amerikanischen Cellisten Erik Friedlander nach Krems kommt (am 29. Juli). Oder das Ukulele Orchestra of Great Britain, das nach sieben Jahren wieder umjubelt werden darf (am 27. Juli). Oder der ungarische Zymbalist Kálmán Balogh, der diesmal im Duo anreist (am 31. Juli).

Auch die bayerischen Gebrüder Well waren schon in der Sandgrube 13. Und bringen diesmal Weltklasse-Komiker Gerhard Polt mit (27. Juli). Posaunist Christian Muthspiel debütierte bei Glatt & Verkehrt im Gründungsjahr als Dirigent. Zum Geburtstag kommt er mit seiner „Yodel Group“ wieder – und mit Teilnehmern der Musikwerkstatt Göttweig (ebenfalls am 27. Juli).

Neu in Krems: Malis Superstar Rokia Traoré (am 29. Juli), Venezuelas Grammy-Quartett, das C4-Trío (am 30. Juli), oder der britische Saxofonist Courtney Pine, der mit Jamaikas Gitarren-Legende Ernest Ranglin in Krems jammt (ebenfalls am 30. Juli). www.glattundverkehrt.at