Erstellt am 28. Juni 2016, 05:44

von Thomas Jorda

Leistbare Kultur bieten. Leistbare Kultur im ArbeitnehmerInnen-Zentrum der Arbeiterkammer St. Pölten. Nachwuchsförderung inklusive.

Setzen auf Kunst und Kultur: Mimi Wunderer mit Thomas Fronaschitz (links) und AK-Präsident Markus Wieser.  |  Scheichel

Eine kreative Frau wie Mimi Wunderer im Ruhestand ist kaum vorstellbar. Sie hat fünf Jahre lang das Festspielhaus St. Pölten geleitet und 25 Jahre die von ihr gegründete Bühne im Hof. Nun begibt sie sich wieder in den gewohnten Unruhestand und bringt Kunst und Kultur in die kürzlich eröffnete Zentrale der Arbeiterkammer Niederösterreich.

Dort hat sie beste Voraussetzungen. Die Unterstützung von AK-Präsident Markus Wieser und Projektleiter Thomas Fronaschitz – und einen riesigen, luftigen Festsaal, der 420 Personen fasst und beste Technik bietet.

Sozial kompetent den Nachwuchs fördern

AK-Präsident Markus Wieser ist überzeugt, mit Mimi Wunderer die beste Frau für seine Pläne geholt zu haben: „Wir wollen den Arbeitnehmern hochwertige, vor allem aber leistbare Kultur bieten und bringen. Und dabei sozial kompetent den Nachwuchs fördern.“

Dazu trägt Mimi Wunderer durch ihre persönlichen Kontakte viel bei. Die besten Kabarettisten des Landes zum Beispiel spielen ihr zuliebe um eine Gage, die eine entsprechende Preisgestaltung ermöglicht.

„Aber ich möchte“, sagt Mimi Wunderer, „nicht nur das bieten, was andere auch bieten. Bei mir wird genauso Platz sein für Literatur oder Frauenkunst.“ Das erste Projekt ist die Summerstage Academy: Sechs Workshops zwischen 8. August und 2. September bieten jungen Talenten Gelegenheit, mit Künstlern wie Nina Hartmann, Fifi Pissecker oder Angelika Nidetzky zu lernen und zu arbeiten.

noe.arbeiterkammer.at/kultur