Erstellt am 30. Dezember 2015, 06:18

von NÖN Redaktion

Jugendrotkreuz ehrt Schulen. Alle zwei Jahre wird der Ehrenpreis „HENRY“ für Projekte rund um eine humanitäre Werte-Erziehung vergeben.

 |  NOEN, Einsatzdoku.at
Mit dem „HENRY“ werden Schulen geehrt, die außerordentliche Maßnahmen zur humanitären Werteerziehung setzen. Ausgezeichnet werden Projekte und Arbeitsprogramme, die nachhaltig sind und an denen möglichst viele Schüler und Lehrer mitgewirkt haben.

Aus zehn Einreichungen – die „wirklich bemerkenswert waren“, so Elisabeth Ebner-Fenz, Geschäftsführerin des Jugendrotkreuzes in NÖ – wurden nun jene ausgezeichnet, die besonders nachhaltig waren. In der Kategorie „Volksschule & Allgemeine Sonderschule“ war das die Volksschule Kematen. Für „Mutig voneinander lernen“ – in diesem Fall aus der Vielfalt der Kulturen und Generationen. Unter den Neuen Mittelschulen holte sich die Sport- und Wirtschaftsmittelschule Zwettl die Statuette.

Für „Radeln für den guten Zweck: 5.500 Euro für die Kinderburg Rappottenstein“. Schüler radelten ein Jahr lang 10.000 Kilometer, die Kilometerleistung wurde von 26 Firmen in Geld umgewandelt. Und in der Kategorie „Höhere Schulen“ wurde das Konrad Lorenz-Gymnasium Gänserndorf ausgezeichnet. Für „Jugendrotkreuz AKTIV – Die Rotkreuz-Idee in der Schule“.

Das Jugendrotkreuz-Team an der Schule ist ein Erfolgsmodell und hoch anerkannt. Viele Projekte, Aktionen, Ideen werden umgesetzt.