Erstellt am 07. Dezember 2015, 02:18

von Thomas Jorda

Kritische Fragen, globale Schönheit. Mit der Ausstellung „Diversity Of Voices“ (zu Deutsch: „Verschiedenheit der Stimmen“) gibt das Essl Museum in Klosterneuburg einen breiten und vielschichtigen Einblick in die junge Kunstszene Zentral- und Südosteuropas und führt damit eine Ausstellungsschiene fort, die bereits 2005 ihren Anfang nahm.

Irina Ghenu, Fregoli Cotard, 2013 ongoing, Photography (993 digital prints, increasing number), Each 33,76 x 60 cm.  |  NOEN, The Artist
Alle zwei Jahre legt das Museum einen Focus auf die ganz aktuelle Kunstproduktion in der Ausstellungsreihe „Essl Art Award CEE“ (zu Deutsch: „Essl Kunst Preis Zentral- & und Osteuropa), in deren Rahmen von einer internationalen Jury an Künstlerinnen und Künstler aus Bulgarien, Kroatien, Rumänien, der Slowakei, Slowenien, der Türkei, Tschechien und Ungarn eben der „Essl Art Award CEE“ vergeben wird.

x  |  NOEN, The Artist
Mit der Ausstellung „Diversity Of Voices“ zeigt das Museum Essl die Werke der sechzehn Preisträgerinnen und Preisträger des Awards 2015, dazu kommen noch fünf Collector’s Invitations (zu Deutsch: Einladungen der Sammlerin), die von den Schirmherrinnen Agnes Essl Eva Wirlitsch-Essl exklusiv an weitere Künstlerinnen und Künstler ausgesprochen wurden.

In der Ausstellung werden unterschiedliche künstlerische Positionen aus allen teilnehmenden Ländern in Konfrontation oder Dialog gegenübergestellt. Im Mittelpunkt steht dabei die Vielfalt der künstlerischen, medialen und thematischen Herangehensweisen.

x  |  NOEN, The Artist


Was bewegt junge Künstlerinnen und Künstler heute, wie verarbeiten sie die sozialen, politischen und kulturellen Veränderungen und welche Rolle spielen persönliche Aspekte? Sind anhand einzelner Werke der Künstler auch gemeinsame Tendenzen über die Landesgrenzen hinaus zu beobachten? Europa ist ein Konzert unterschiedlicher Stimmen, die sich, wie in den vergangenen Monaten zu sehen war, oft nur schwer auf einen Konsens einigen können. Auch in künstlerischer Hinsicht ist in Europa ein hoher Grad an Diversität vorzufinden.

Der Ausstellungstitel „Diversity of Voices“ meint aber weniger diese Verschiedenheit, sondern vielmehr die große künstlerische Vielfalt: Das individuelle Nebeneinander von 21 künstlerisch divergenten Positionen ist der rote Faden dieser Ausstellung. „Diversity of Voices“ ist eine Spurensuche nach neuen künstlerischen Strategien in den teilnehmenden Ländern. Es sind die

x  |  NOEN, The Artist
Stimmen der Umbruchsgeneration. Diese Generation von Künstlerinnen und Künstlern ist in eine Zeit hinein geboren, die von gesellschaftlicher wie politischer Veränderung geprägt ist. Viele reagieren aktiv auf die Auswirkungen dieser Umbrüche. Das Kunstschaffen der jungen Leute kann als zukunftsweisend betrachtet werden und bestimmt werden wir von einigen bald noch öfter hören, davon ist Viktoria Calvo-Tomek, Kuratorin der Ausstellung, überzeugt.

Die Fragestellungen, mit denen sich die Künstlerinnen und Künstler beschäftigen, sind nicht in Länderklischees zu pressen, sondern immer öfter auch global. Es sind dies Institutions- und Gesellschaftskritik, Identität, kunstimmanenten Themen oder dem subversiven Umgang mit künstlerischem Material. Interessant zu beobachten ist, dass viele der ausgestellten Arbeiten Schönheit und Poesie ausstrahlen, jedoch gleichzeitig durchaus kritische Fragen aufwerfen.

Kuratorinnen der Schaus sind Viktoria Calvo-Tomek und Clara Brandstätter, sie ist noch bis zum 6. März zu sehen.
www.essl.museum/