Erstellt am 19. April 2017, 01:32

von Thomas Jorda

Neue Musik und neue Brücken. Die Initiative „musik aktuell“ ist 22 Jahre alt. Artist in residence Roland Batik hat 100 Projekte ausgewählt.

Roland Batik, geboren 1951 in Wien, verbindet Tradition und Moderne, Klassik und Jazz. Der Pianist ist ein „Wanderer zwischen musikalischen Welten“. 2017 ist er Artist in residence von musik aktuell.  |  Christian Prenner

Die Angst vor der zeitgenössischen Musik ist meist unbegründet. Wenn man als Publikum im Saal sitzt und den Ausführenden lauscht.

Veranstaltern hingegen ist Furcht vor dem finanziellen Risiko zuzugestehen. Um ihnen diese Sorge zu nehmen, bietet die Initiative „musik aktuell – neue musik in nö“ ein besonderes Service. Wer sich aus den vorgeschlagenen Konzerten bedient, bekommt vom Land die halbe Gage der Künstlerinnen und Künstler ersetzt. Dafür gibt’s ein Budget von 70.000 Euro.

Der Erfolg kann sich sehen lassen, wie Gottfried Zawichowski, Geschäftsführer der Initiative, betont: „Der früher distanzierte Umgang mit der Musik von heute ist einer lustvollen Neugier gewichen. Vor allem das Interesse der Jungen ist ständig im Steigen begriffen – wir konnten im Vorjahr erstmals die Marke von 15.000 Besuchern überschreiten!“

Entscheidend ist dabei die künstlerische Qualität des Angebots, aus dem die potenziell 400 Veranstalter jedes Jahr auswählen können.

Dafür sorgt ein Artist in residence, 2017 der Pianist Roland Batik, der sich für das Motto „(vor)Tasten!“ entschieden hat und aus 160 Einreichungen gustieren konnte. Er wählte hundert Projekte aus, die an sechzig Orten aufgeführt wurden und werden. Ein neuer Rekord für „musik aktuell“.

Batik sagt über seine Auswahl: „Den Konzerten ist der Vorsatz gemeinsam, neue musikalische Pfade zu beschreiten, Verbindungen herzustellen, neue Brücken zu bauen – mit einem Wort, sich vorzutasten.“ Und er gibt offenherzig zu: „Ich lerne selbst viel dazu, was es an musikalischer Vielfalt gibt. Darum versuche ich sehr oft, mich vor Ort zu inspirieren.“ Und er spielt selbst Konzerte – auf Wunsch von „musik ak tuell“ und zur Freude der Fans.

Das Programm läuft noch bis 10. November. Alle Konzerte unter www.musikfabrik.at