Erstellt am 17. September 2015, 10:20

von Michaela Fleck-Regenfelder

Niederösterreichs blühendes Gesicht. Zum 47. Mal schon zeichnete die Aktion "Blühendes Niederösterreich" die schönsten Gemeinden im ganzen Land aus. Und das heuer erstmals gleich mit sieben Sonderpreisen.

Vizeprasident der WKNO Josef Breiter, Stadtrat Erich Santner, Obmann der Gartnervereinigung NO Johannes Kafer, Gemeinderatin Elisabeth Bauer, Stadtrat Klaus Blumel, Landesrat Stephan Pernkopf, Stadtrat Friedrich Wernhart und LK NO-Vizeprasident Otto Auer.  |  NOEN, Erich Marschik
So viele Blumen gibt's nur einmal im Jahr, in der St. Pöltner Herrengasse. Dann nämlich, wenn Niederösterreichs Landwirtschaftskammer zur Preisverleihung ins Forum der NÖ Versicherung lädt. Dort treffen sich die, die Niederösterreich am schönsten geschmückt haben - und zwar im Rahmen der Aktion "Blühendes Niederösterreich".


Zum 47. Mal schon ist die heuer durchs ganze Land gefahren. Und hat unter 77 Bewerbungen die blühendsten Gemeinden Niederösterreichs gesucht. Auch wenn das im heurigen Hitzesommer gar nicht so einfach war, wie auch Niederösterreichs Gärtner-Obmann Johannes Käfer bekräftigte. Trotzdem: Das "Blühende Niederösterreich" bringe "Frische und Freude in die Regionen", so Landwirtschaftskammer-Vize Otto Auer. Und: "Blumen geben der Gemeinde ein freundliches Gesicht", so Landesrat Stephan Pernkopf.
Das freundlichste Gesicht hatten heuer die Gemeinden Ebergersch unter den Kleinsten mit bis zu 250 Einwohnern, Biberbach in der Kategorie 1, Kirchschlag in der Buckligen Welt in der Kategorie 2 und Gloggnitz in der Kategorie 3 mit über 3000 Einwohnern.

Fünf Sonderpreise wurden vergeben

Dazu gab es wie jedes Jahr noch fünf Sonderpreise, von dem des Landeshauptmannes an Seebarn am Wagram und dem des Landwirtschaftskammerpräsidenten an Breitenstein über den Preis für den schönsten Friedhof (der ging an Biberbach) bis zum Preis der Gartengestalter an Laxenburg und dem Preis der Landarbeiterkammer, der an die Haindorfer Schulgärtnerei und an das Seitenstettner Stift ging.



Neu unter den heurigen Auszeichnungen war der erste Sonderpreis der Aktion „Natur im Garten“, der unter den 14 Einreichungen gleich dreimal vergeben wurde: an Enzesfeld-Lindabrunn, an Petronell-Carnuntum und an Tulln (die letzteren zwei als Anerkennungspreise).

NÖN-Fotowettbewerb 

Und noch ein Sonderpreis wurde im Rahmen der festlichen Gala vergangenen Dienstag vergeben. Und zwar der Preis des Fotowettbewerbes, den die NÖN gemeinsam mit der Aktion „Blühendes Niederösterreich“ auch heuer wieder online ausgerufen hatte. Das schönste Foto kam heuer von Gabriele Hausmann, das zweitschönste von Bernhard Nitzlader. Und Platz 3 ging an Anna Burger aus Ottenthal, die im Vorjahr den ersten Preis beim NÖN-Fotowettbewerb geholt hatte.
Mehr auf www.bluehendesnoe.at