Erstellt am 01. Dezember 2015, 05:28

von Verena Randolf

Simone Stelzer: Geglückter Neustart. „I brauch di zum Lieben!“ Fünf simple Worte, die Simone im Auto auf dem Weg zum Flughafen plötzlich nicht mehr aus dem Kopf gingen.

Simone Stelzer  |  NOEN, Manfred Esser
Unterlegt von einer Melodie, die sie ihrem neuen Gesangspartner Charly Brunner – der noch konzertierenden Hälfte des Schlager-Duos Brunner&Brunner – vorsang. Der war begeistert und so, erzählt die Künstlerin, habe er sie überredet, am neuen Album „Alles geht“ auch im Dialekt zu singen. „Ich habe am Anfang gezweifelt, weil ich jahrzehntelang nur hochdeutsch gesungen habe, aber es hat mir viel Freude bereitet, diese neue Richtung auszuprobieren!“

Nach ihrer Scheidung von Ex-Dancing Star-Partner Alex Kreissl hat die Herzogenburgerin ihr Leben wieder auf Schiene gebracht; die Phase, in der sie die Musik beinahe aufgegeben hätte, ist überstanden. Simone startet voll durch: „Wir sind im kommenden Jahr sehr gut gebucht“, freut sie sich, „vor allem für Konzerte in Deutschland.“

Einziger Wermutstropfen: In Österreich gibt es nur vereinzelte Auftritte, in Niederösterreich gar keine. „Das ist wirklich schade“, meint die 46-Jährige, „aber wer weiß, vielleicht ergibt sich ja noch ein Termin. In Österreich sind Schlager zwar sehr beliebt, entsprechende Veranstaltungen gibt es aber nur wenige“, bedauert sie.
Nächste Gelegenheit, Simone zu sehen: Am 12. Dezember bei CD-Präsentation von „Alles geht“ in der Wiener Lugner City.