Erstellt am 10. März 2016, 06:44

von NÖN Redaktion

Stift Göttweig: Start für vierte Sanierungsetappe. 1,1 Millionen Euro werden heuer wieder in die Arbeiten am Kloster investiert.

Stift Göttweig  |  NOEN, www.BilderBox.com

Sechs Jahresetappen wird die Sanierung des Stiftes Göttweig bei Krems umfassen. Drei sind bereits abgeschlossen, für die vierte Etappe gab das Kuratorium in der Vorwoche den Startschuss. Beschlossen wurde eine Investitionssumme von rund 1,1 Millionen Euro. Insgesamt wird das Projekt geschätzte sechs Millionen Euro kosten, im Jahr 2018 sollen die Arbeiten dann abgeschlossen sein.

Nach der Kuratoriumssitzung bedankte sich VP-Landeshauptmann Erwin Pröll, dass bislang alles so gut gelaufen sei. Bei der Finanzierung der Sanierung beträgt der Anteil des Landes 25 Prozent, jenes des Bundes 15 Prozent. Der Verein der Freunde des Benediktinerstiftes mit Präsident Erwin Hameseder an der Spitze will zehn Prozent der Kosten aufbringen, den Hauptanteil trägt das Kloster selbst.

Heuer soll das Dach des Nordtrakts über dem Kaisertrakt mit dem Altmanni-Saal und dem Archiv saniert werden.