Erstellt am 07. Juni 2016, 06:15

von Brigitte Lassmann-Moser

Stift Zwettl steht unter neuer Führung. Albert Filzwieser folgt Wolfgang Wiedermann als Klostervorsteher. „Ein schöner Vertrauensbeweis meiner Mitbrüder!“

P. Albert wurde von seinen Mitbrüdern zum Administrator des Stiftes Zwettl gewählt.  |  NOEN, privat

P. Albert Filzwieser wurde vom Konventkapitel des Zisterzienserstiftes Zwettl zum Administrator des Klosters gewählt. Er erhielt gleich im ersten Wahlgang die überwältigende Mehrheit der Stimmen und leitet – vorerst befristet auf ein Jahr – als Nachfolger von Abt Wolfgang Wiedermann das Haus und die Gemeinschaft.

Die Wahl unter dem Vorsitz von Abt Reinhold Dessl (Stift Wilhering) und Abt Matthäus Nimmervoll (Stift Lilienfeld) fand am 31. Mai statt. 16 der 18 Mönche des Hauses waren wahlberechtigt. Nach der Votivmesse zum Heiligen Geist am Vormittag zogen sich die stimmberechtigten Konventmitglieder zur Wahl zurück. Bereits eine Stunde später konnte das Ergebnis verkündet werden, und der neue Obere wurde in der Stiftskirche zu Zwettl in sein neues Amt eingeführt.

Amtszeit kann nach einem Jahr verlängert werden

Bereits vor der Wahl hat sich der Konvent darauf geeinigt, statt eines Abtes einen Administrator zu wählen. Dessen Amtszeit kann nach einem Jahr verlängert werden, oder aber es wird neu gewählt. „Es ist ein schöner Vertrauensbeweis meiner Mitbrüder, deshalb habe ich das Amt angenommen“, so der neue Administrator zur NÖN.

P. Albert Filzwieser wurde am 21. August 1946 in Kleinzell geboren, trat 1965 in das Zisterzienserstift Zwettl ein und empfing 1971 die Priesterweihe. In den vergangenen Jahren wirkte er als Seelsorger in Schweiggers (Bezirk Zwettl).

Sein Amtsvorgänger, Abt Wolfgang Wiedermann, lenkte 20 Jahre lang als Klostervorsteher die Geschicke des Stiftes, wobei in diese Zeit auch die umfangreiche Renovierung des Klosters fiel. Wiedermann stellte das Amt jetzt altersbedingt zur Verfügung und wird sich in Zukunft vermehrt auf seine seelsorgliche Tätigkeit in der Pfarre Windigsteig konzentrieren.


Zum Thema

Die Zisterzienser entstammen aus einer Reformbewegung der Benediktiner im 11. Jahrhundert. Heute wirken die Zwettler Mönche in erster Linie als Seelsorger und nehmen den Bildungsauftrag im Schulunterricht und in der Erwachsenenbildung wahr.