Erstellt am 02. Juni 2016, 05:25

von Martin Gebhart

Superintendent NÖ: Nächste Wahlrunde. Drei Pfarrer bewerben sich um die Nachfolge des verstorbenen Paul Weiland.

Mödlings evangelischer Pfarrer Markus Lintner stellt sich der Wahl zum Superintendenten der Diözese Niederösterreich.  |  NOEN, zVg

Der langjährige Superintendent der evangelischen Diözese NÖ, Paul Weiland, war im August des Vorjahres überraschend verstorben. Seither wird ein Nachfolger gesucht. Ein erster Wahlgang im Jänner blieb ohne Ergebnis, weil in fünf Wahlgängen keiner der zwei Kandidaten eine Zweidrittelmehrheit erreichte. Am 18. Juni findet im Hippolyt-Haus in St. Pölten nun ein neuer Wahlgang statt.

Diesmal stellen sich drei Kandidaten: Markus Lintner, Pfarrer in Mödling, Lars Müller-Marienburg, Pfarrer in Innsbruck, und Matthias Eikenberg, Pfarrer in Wien-Döbling. Gewählt wird der Weiland-Nachfolger von den Mitgliedern der Superintendentialversammlung, in der Delegierte aller evangelischen Pfarrgemeinden in NÖ zusammenkommen.

Die Diözese NÖ umfasst knapp 40.000 Mitglieder in 28 Gemeinden.


Die drei Kandidaten

  • Markus Lintner: Er wurde 1971 in Graz geboren und absolvierte nach seinem Theologiestudium sein Vikariat in Mödling. Seit 2007 amtsführender Pfarrer. Die evangelische Pfarre Mödling umfasst rund 5.000 Mitglieder. Markus Lintner ist Mitglied der Synode und Generalsynode.

  • Lars Müller-Marienburg: Er wurde 1977 in Ansbach in Deutschland geboren. Nach dem Theologiestudium absolvierte er sein Vikariat in Linz. Seit 2000 ist er Pfarrer in Innsbruck. Er ist Mitglied der Synode und Generalsynode und Superintendenten-Stellvertreter der Diözese Salzburg-Tirol.

  • Matthias Eikenberg: Er wurde 1963 in Nürnberg geboren. Nach seinem Theologiestudium war er 20 Jahre Pfarrer in Ternitz, ehe er nach Wien wechselte. In der Diözese NÖ war er unter anderem Kirchenbeitragsreferent und Ökumene-Beauftragter. Er ist Delegierter in der Synode und Generalsynode.