Erstellt am 18. Mai 2016, 06:54

von Michaela Fleck-Regenfelder

Einmal Abenteuer für alle. Für Menschen von zwei bis 99 macht Niederösterreichs 26. Theaterfest für junges Publikum Programm. Und das im ganzen Waldviertel – und heuer erstmals schon im Mai.

Auf der Suche nach dem Glück: Dirk Baum vom Theater der Jungen Welt Leipzig als »Hans im Glück«, das am 20. und 21. Mai im Horner Canisiusheim bei der heurigen Szene Bunte Wähne Österreich-Premiere feiert.  |  NOEN, Tom Schulze

Alles neu, in der Szene? Nicht ganz. Schließlich hat Stephan Rabl nicht umsonst schon 25 Jahre lang im Waldviertel Theater für ein junges Publikum gemacht.

Das macht der gebürtige Waldviertler und ausgebildete Clown auch im 26. Jahr der von ihm ins Leben gerufenen Szene Bunte Wähne. Nicht als Festivalleiter, sondern als Programmmacher. Und nicht im Herbst, sondern im Frühsommer. Genauer: ab dieser Woche.

Da startet der knallorange Schulbus, den die Szene zum Theaterbus umgebaut hat und den sie heuer schon zum zweiten Mal sechs Wochen und zwei Stücke lang durchs Land schickt. Und da startet auch das internationale Theaterfestival am, so Stephan Rabl, „Kultur-Terminal“ Horn.

Theater für alle an sieben Tagen

Sieben Tage lang gibt’s da an vier Orten vom Kunsthaus bis zur Meierei frisches, neues Theater für alle von zwei bis 99. Da fliegen die Wolken, rattern die Züge, singen die Giraffen und schnuppern die Schildkröten. Da fliegt ein Bub zum Mond, reist der Hans ins Glück, sucht der König seine Königin, tanzt die Ronja den Räubern auf der Nase herum und kämpft die Gerechtigkeit um ihr Recht. Sechs Österreich-Premieren stehen allein beim Theaterfestival am Programm. Aber das ist längst noch nicht alles.

Kaum ist das Horner Fest, mit seinen Schulvorstellungen, seiner music_boX (am 20. und 21. Mai) und seinen Familientagen (am 21. und 22. Mai) vorbei, geht’s drei Tage später im Thayatal munter weiter. Mit Theater, Musik und Kunst im weitesten Sinn, und zwar von Raabs bis Hardegg. Auch entlang der Franz-Josefs-Bahn wird noch bis Mitte Juni Theater gespielt. Und am 24. und 25. Juni setzt die Szene gleich ein ganzes Dorf „in Szene“: Radessen. Auch dort zu erleben: Isaya, die „Stimmen aus Zimbabwe“, die vor 14 Jahren zum ersten Mal ins Waldviertel zum Proben, Spielen und Leben gekommen sind.

Termine, Gäste und Infos auf: www.sbw.at