Erstellt am 16. Februar 2016, 06:24

von Tanja Barta und Wolfgang Wallner

Trude Klecker: Auch mit 90 noch topfit. Zu ihrem 90. Geburtstag kehrte die Skilegende in die Heimat zurück.

Zum 90er in ihrer Heimat Semmering ausgezeichnet: Skilegende Traude Klecker.  |  NOEN, Barta

Als „Flachländerin“ mischte Trude Klecker die alpine Skiszene der 1950er-Jahre auf. Der absolute Höhepunkt: Slalom-Gold bei der Weltmeisterschaft 1954 im schwedischen Aare. In der Abfahrt schnappte ihr die Schweizerin Ida Schöpfer um eine Zehntelsekunde die zweite Goldene weg. „Egal! Auch über Silber hab’ ich mich gefreut.“

Zu ihrem 90. Geburtstag kehrte die Skilegende in die Heimat zurück. Die Gemeinde Semmering zeichnete Klecker, die mit ihrem Mann seit einigen Jahren in Triest wohnt, aus. „Ich komme jedes Jahr einmal auf den Semmering“, verrät die topfitte 90-Jährige, die 2007 das letzte Mal auf Ski gestanden ist. „Mit den neuen kurzen Skiern geht das ganz leicht. Ich fühlte mich, als hätte ich nie mit dem Skifahren aufgehört!“ Die Weltmeisterin ist noch im hohen Alter „gut beinand’“.

Ihr Geheimnis, meint sie, ist das Gehen. „Ich hab’ als Kind immer eine Stunde in die Schule hatschen müssen. Das hat mir damals keinen Spaß gemacht“, lacht Klecker. Nicht immer lustig ging’s auch in der Skiszene zu. „Wenn mich jemand fragen würde, ob ich das noch mal machen will, würde ich glatt Nein sagen. Damals ist nicht immer alles korrekt abgelaufen“, blickt die Niederösterreicherin zurück. Das heutige Renngeschehen verfolgt sie, wenn überhaupt, nur mehr vor dem Fernseher.