Erstellt am 13. Januar 2016, 07:48

von Verena Randolf

Ursula Strauss: Viel Arbeit im neuen Jahr. „Pöchlarn ist super!“, meint Ursula Strauss. „Ich finde es einfach schön da ... vielleicht, weil ich im Ort aufgewachsen bin. Beziehungsweise in der Stadt. Das ist ja ganz erstaunlich, dass Pöchlarn sich ,Stadt‘ nennen darf!“

Aufgewachsen in einer 4.000-Seelen- Gemeinde in der Wachau genießt Schauspielerin Ursula Strauss mittlerweile das Leben in der Großstadt.  |  NOEN, Foto: www.photo- graphic-art.at

Die Schauspielerin lacht. „Irgendwann mal war Pöchlarn sogar die Hauptstadt Österreichs, oder wie war das, Mama?“ Strauss beratschlagt sich scherzend mit ihrer Familie, die zu Gast in ihrer Wiener Wohnung ist. „Pöchlarn war die Hauptstadt von Österreich, als es noch nicht Österreich war, so irgendwie“, erklärt sie dann. Der Marktgraf residierte in Pöchlarn, bevor Melk, dann Klosterneuburg und schließlich Wien zur Hauptstadt von „Ostarrichi“ erhoben wurde.

„Was mich vor allem geprägt hat, ist, dass ich zwischen zwei Flüssen – der Erlauf und der Donau – aufgewachsen bin“, erzählt die „Schnell ermittelt“-Kommissarin. „Am Wasser kann ich nach wie vor am besten entspannen.“ Wirklich Zeit, um loszulassen, hat Strauss allerdings nicht. „Das vergangene Jahr war sehr arbeitsintensiv für mich. Über die Feiertage hatte ich ein bisschen Zeit zum Entspannen: Spazieren gehen, schlafen!“, sagt sie.

Am 20. Jänner ist es dann mit der Ruhe vorbei: Als Leiterin der Österreichischen Filmakademie, die den jährlichen Filmpreis verleiht – die Gala findet dieses Jahr in Grafenegg statt – ist Strauss voll im Einsatz.
Wie’s nach dem Filmpreis weitergeht? „Gut“, freut sich die Schauspielerin, „ich drehe durchgehend bis November ... an wirklich sehr spannenden Projekten!“