Erstellt am 31. März 2016, 06:34

von Thomas Jorda

Magische Klangwolke mit Flüchtlingen. Das „Vienna Expatriate Orchestra“ lädt Flüchtlinge zum gemeinsamen Spiel mit heimischen Musikern.

 |  NOEN, Symbolbild

Wie lernen Menschen einander am besten kennen? Beim Feiern, beim Kochen, beim Essen, beim Tanzen. Und beim Musizieren. Deshalb hat Reinhard Gosch, Leiter der St. Pöltener Initiative „Dialog zwischen den Kulturen“, das „Vienna Expatriate Orchestra“ gegründet.

Klassische Musik auf hohem Niveau

Flüchtlinge, woher auch immer sie kommen, werden gemeinsam mit heimischen Musikerinnen und Musikern und in wechselnder Besetzung klassische Musik auf hohem Niveau machen.

Dabei soll dieses Orchester kein „Abklatsch eines westlichen Orchesters sein, sondern auch das heimische Repertoire der Künstlerinnen und Künstler reflektieren“. Und Gosch weiter: „All das, was problematisch ist an der weltweiten Flüchtlingsbewegung, soll in der Magie einer gemeinsamen Klangwolke aufgehen.“

Auftritte ab Februar 2017

Die Proben beginnen im Sommer 2016. Erstmals in Niederösterreich zu hören sein wird das illustre Ensemble spätestens im Rahmen der „United Nations Harmony Week“ von 1. bis 7. Feber 2017 in Melk und in Krems.
Auskunft und Anmeldung: 06991 80 80 479 oder per Mail: dialog@vdk.at