Erstellt am 03. Mai 2016, 06:04

von Michaela Fleck-Regenfelder

Vom Fliehen und Flüchten. Von Landflüchtern, Ladenhütern & anderen Lebenskünstlern erzählt NÖs größtes regionales Kulturfestival ab Mittwoch – in 63 Projekten an 47 Orten im ganzen Mostviertel.

Grenzenlos heißt der Verein, weltweit ist das Projekt: In St. Andrä-Wördern flüchtet man beim heurigen Viertelfestival gleich bis nach Amerika. Motto: »Weltweitwördern«. Von 11. Juni bis 30. Juli.  |  NOEN, Maria Noisternig

Politisch ist es nicht, das heurige Programm von Niederösterreichs mittlerweile 15. Viertelfestival. Auch wenn „Fliehkraft“ draufsteht. Und jede Menge Fluchten drin sind.

Die, die da in den nächsten drei Monaten flüchten, kommen aber nicht aus Aleppo, aus Homs oder aus Kabul. Die kommen aus Amstetten, aus Lunz oder aus St. Andrä-Wördern. Dort – und noch an 44 anderen Orten zwischen Krems an der Donau und Hollenstein an der Ybbs – ist das Flüchten ab diesem Mittwoch Programm. Kulturprogramm.

Eröffnungsfest am 4. Mai

Da werden leere Lokale zu offenen Ateliers (in Haag), da wird das Milchbankerl zum Dorfkommunikationszentrum (in Oberumberg) und ein Karussell zum Lebensmittelpunkt (in St. Pölten). Da werden künftige Marsbewohner gesucht (in Pöchlarn), Fluchtspuren untersucht (in Einöd) und Fluchtwege nachgegangen (in Stein). Da treiben Windbrücken (Gresten) und Klangmühlen (Purgstall) die Fantasie an. Da hält der Rock’n’Roll am Bahnhof (in Waidhofen an der Ybbs), das Blech am Hauptplatz (in Traismauer) und das fahrende Wirtshaus irgendwo zwischendurch (rund um Walpersdorf). Da gibt’s Kuckucksnester, Bärenmärchen (beide in Scheibbs) und Buchstabenlesen (in Pixendorf). Und da wird, beim Eröffnungsfest am 4. Mai, ein Schloss beleuchtet, ein Fluss befeuert und gleich eine ganze Stadt bespielt (und zwar Waidhofen an der Ybbs).

63 Projekte hat Niederösterreichs Kulturvermittlung für das heurige Viertelfestival ausgesucht, darunter 15 Schulprojekte und insgesamt 170 Einzelveranstaltungen. „Kulturelle Breite“ nennt Landeshauptmann Erwin Pröll das. „Kulturelle Nahversorgung“ nennen die Viertelfestivals das. Und die wird, mancherorts, dann doch noch politisch. Wenn es um die Hasenjagd in Stein geht, um die Kriegsflüchtlinge aus Reinsberg, um Fluchtschicksale aus St. Pölten oder um das Zusammenleben in Scheibbs.

Alle Termine, alle Projekte und alle Infos zum heurigen Festival: www.viertelfestival-noe.at