Erstellt am 09. November 2015, 13:06

von Michaela Fleck-Regenfelder

Vom U-Boot in die Kunsthalle. Tankwarte, U-Boot-Kapitäne, Zeichnerinnen, Tänzerinnen und ein echter Räuber treiben diese Woche in NÖs Kulturhäusern ihr Unwesen.

 |  NOEN, Agontheater München
  • Sommertheater? Gibt’s in Niederösterreich auch im Herbst. Weißenkirchen-Intendant Marcus Strahl zum Beispiel geht jedes Jahr mit seinem Sommerensemble auf Tour. Und das nicht nur in Niederösterreich, sondern auch gleich noch in Oberösterreich, der Steiermark und im Burgenland. Diesmal im Gepäck: „Die Drei von der Tankstelle“, der Film- und Komödienklassiker aus dem Jahre Schnee, den Michael Duregger, Martin Gesslbauer und Felix Kurmayer heuer schon im Teisenhoferhof kräftig und nostalgisch in Fahrt gebracht haben. Zum Wiedersehen am 10. November im Wiener Neustädter Stadttheater, am 11. November im Badener Theater am Steg und am 13. November im Wiener Neudorfer Freizeitzentrum ( www.schaubuehnewien.at ).

    x  |  NOEN, Madwar
  • Nicht an einer Tankstelle, sondern mitten im Atlantik geht die Besatzung des U96, des Spielortes von Wolfgang Petersens Oscar-nominiertem Filmdrama aus den 80er-Jahren mit dem knappen Titel „Das Boot“, vor Anker. Und wartet dort auf den „Feind“, während ihr Kapitän versucht, seine Ingenieure, Wachoffiziere, Korrespondenten und andere stramme Nazis auf engstem Raum unter Kontrolle zu halten. In der Bühnenfassung macht U96 am 12. November Station in der Amstettner Pölz-Halle, mit an Bord: Hardy Krüger junior, Benedikt Zimmermann oder Oliver Kamolz ( www.avb.amstetten.at ).

  • Fast genauso dramatisch, aber noch eine Prise neurotischer geht es am 13. November in der St. Pöltner Bühne im Hof zu. Da steht nämlich Woody Allen auf dem Spielplan, und zwar mit seiner Romantikkomödie „Spiel’s nochmal, Sam!“ Verirrungen, Verwirrungen und andere Verwicklungen sind garantiert, wenn ein verlassener Filmkritiker auf Frauensuche geht und ausgerechnet im Haus seines besten Freundes fündig wird. Auf der komödiantischen Besetzungsliste: Oliver Baier, Eva Maria Marold, Alexander Rossi, Ildiko Babos. Ach ja, und Filmheld Humphrey Bogart hat auch noch einen Gastauftritt… ( www.bih.at )

    x  |  NOEN, Ingo Pertramer
  • Keine Neurotiker, dafür ein paar waschechter Gauner machen dagegen ab 13. November das St. Pöltner Landestheater unsicher. Da haben nämlich ein dreister Dieb und ein böser Zauberer ihren großen Auftritt – aber Gottseidank sind auch eine verzauberte Fee und der beherzte Kasperl nicht weit, um dem räuberischen Treiben ein Ende zu bereiten. Tim Egloff hat Otfried Preußlers Kinderbuchklassiker „Der Räuber Hotzenplotz“ für das Landestheater in Szene gesetzt, es spielen unter anderem Marion Reiser, Othmar Schratt, Lisa Weidenmüller und Helmut Wiesinger (ab 6 Jahren, www.landestheater.net ).

    x  |  NOEN, MATHIAS WEBER THIENMANN - ESSLINGER VERLAG
  • Ebenfalls am 13. November feiert eine ganz Große unter Amerikas zeitgenössischen Choreografen im Festspielhaus Österreich-Premiere: Lucinda Childs. Die New Yorkerin bringt ihren bahnbrechenden Klassiker aus dem Jahre 1983 nach St. Pölten, den sie gemeinsam mit Komponist Johan Adams und Star-Architekt Frank O. Gehry für das Museum of Contemporary Art in Los Angeles geschaffen hat. Titel des multidisziplinären Tanzkunstwerks: „Available Light“ ( www.festspielhaus.at ).

    x  |  NOEN, Mathew
  • Und am 14. November gibt’s in der Kremser Kunsthalle gleich zwei Premieren, nein: Vernissagen. Die eine ist der deutschen Künstlerin, Zeichnerin und Cellistin Jorinde Voigt gewidmet. Und zeigt in deren bisher größten Einzelausstellung Altes und Neues unter dem Titel „Now“. Die andere bringt gleich eine ganze Sammlung, genauer: „Videos und andere Sehenswürdigkeiten“, an die Wände und in die Ausstellungsräume. Und zwar aus der Kunstsammlung der EVN. Titel der Jubiläumsschau zum 20. Sammlungsgeburtstag: „Now, at the latest“ ( www.kunsthalle.at )
     

    x  |  NOEN, BILD RECHT WIEN
 
  • Und ebenfalls am 14. November gehen zwei waschechte Abenteurer (auch wenn sie das bei ihrer Abfahrt noch gar nicht wissen) auf Weltreise: Phileas Fogg und sein Diener Passepartout. Die wollen wie in Jules Vernes Klassiker „In 80 Tagen um die Welt“. Und nehmen in der Musicalversion, die Beppo Binder gemeinsam mit Komponist Pavel Singer für das Badener Stadttheater in Szene gesetzt hat, gleich die ganze Familie mit. Es spielen René Rumpold, Beppo Binder, Maria Mucha und viele mehr ( www.buehnebaden.at ). 
x  |  NOEN, Lukas Beck