Erstellt am 24. November 2015, 05:18

von Frenkie Schinkels

Alaba überlastet. Frenkie Schinkels über Österreichs Superstar als Dauerbrenner.

David Alaba schied beim Sieg seiner Bayern auf Schalke kurz vor Schluss verletzt aus. Um ehrlich zu sein, überrascht mich das nicht. Wäre es nicht am Samstag passiert, dann in der Champions League gegen Olympiakos Piräus oder eben in einem anderen Spiel. Glück im Unglück: Alaba hat sich „nur“ die Kapsel im Knöchel beleidigt und sollte bald wieder fit sein.

Einerseits ist es natürlich eine große Ehre, dass der Bursche so wichtig für das Spiel der Bayern ist, dass Trainer Pep Guardiola nicht auf ihn verzichten mag. Andererseits ist es sehr kurzsichtig. Ich verstehe überhaupt nicht, warum Guardiola Alaba nicht – so wie vielen anderen Spielern auch – ab und zu eine Pause gönnt. Die Bayern haben in der Meisterschaft mittlerweile acht Punkte Vorsprung auf Dortmund. In der Champions League werden sie sich locker fürs Achtelfinale qualifizieren. Da wird doch Guardiola einmal auf Alaba verzichten können!

Nicht nur das Verletzungsrisiko steigt beim Dauerbrenner Alaba, auch die Gefahr, dass er mental ausbrennt, ist groß. Beim Testspiel des Nationalteams gegen die Schweiz hat man genau das deutlich gesehen. Er war nicht zu 100 Prozent bei der Sache. Das war nicht jener David Alaba, den wir kennen und alle verehren.