Erstellt am 21. Juni 2016, 05:05

von Wolfgang Wallner

Alle Alarmglocken müssen schrillen. Wolfgang Wallner über das Aufstiegschaos im NÖ-Amateurfußball.

Dass die Verbände regeltechnische Purzelbäume schlagen müssen, um die Plätze in den höchsten Spielklassen zu füllen, ist ein Novum. Weder aus Wien noch aus dem Burgenland will jemand in die Regionalliga Ost rauf. Einzig die NÖ-Klubs zeigen sich aufstiegswillig und könnten im Triplepack aufsteigen. Zwei davon via „Qualifikation“ über den grünen Tisch.

Dieses Chaos zieht sich bis ins Unterhaus. Weder in der 1. NÖN-Landesliga noch in den 2. Landesligen. Mit den Horner Amateuren macht sich sogar der Gebietsliga-Neunte Hoffnungen auf die 2. Landesliga West, weil Guntersdorf mit dem Rückzug in die letzte Klasse droht und der Neo-Erstligist seine 1b natürlich möglichst weit oben sehen will.

Ein unwürdiges Kasperltheater spielt sich in diesen Tagen ab. Das Lachen bleibt im Halse stecken, vielmehr müssen alle Alarmglocken schrillen. Offenbar lebt ein Gutteil der Amateurklubs über die Verhältnisse, plant nur „von heute auf morgen“ und muss den Schwanz einziehen, wenn’s ums Aufsteigen geht. Planungssicherheit war gestern ...

Das System im Unterhaus beginnt zu bröckeln. Ad absurdum geführt hat es sich schon heuer.