Erstellt am 21. September 2015, 10:10

von Heinz Bidner

Das Lohnplus wird mager ausfallen. Heinz Bidner über die Verhandlungen zu den Kollektivverträgen.

Die Herbstlohnrunden starten. Traditionell machen die Metaller den Anfang und geben damit eine Richtschnur für alle anderen Branchen vor. Selbstredend, dass diese Gespräche besonders schwierig sind.

Was die Verhandlungsposition der Gewerkschaften heuer schwächt: Die Konjunktur lahmt nach wie vor und die Prognosen lassen keine rasche Genesung erwarten. Viele Betriebe müssen hart kämpfen. Zudem ist die Inflation so niedrig wie lange nicht.

Nicht ohne Grund haben Industriellenvereinigung und Wirtschaftskammer in NÖ in der Vorwoche eine Umfrage präsentiert. Kernaussage: Die Industriebtriebe haben in der Bevölkerung ein gutes Image – vor allem, weil sie gut bezahlte Jobs sichern. Und entgegen den klassischen Positionen der Gewerkschaft kam bei „Nebenfragen“ heraus, dass die Mehrheit etwa lieber eine kleine Gehaltserhöhung statt mehr Urlaub hat.

Die Gespräche werden heuer also sehr intensiv verlaufen. Betriebsversammlungen und Streikdrohungen könnten wieder zum Thema werden. Analog zu den Verhandlungsergebnissen der Vorjahre wäre heuer ein Plus um eineinhalb Prozent zu erwarten. Was wirklich rauskommt, liegt nun aber am Verhandlungsgeschick der Sozialpartner.