Erstellt am 09. Februar 2016, 01:38

Deckelung bei Mindestsicherung?. Wie denkt Ihr darüber? Diskutiert mit und stimmt ab!

Die Bedarfsorientierte Mindestsicherung bleibt ein umstrittenes Thema. Die Zahl der Bezieher ist in NÖ stark angestiegen.  |  NOEN, www.BilderBox.com Wodicka

 

x  |  NOEN, zVg

PRO:
Anton Erber, Landtagsabgeordneter der ÖVP.

„Wir sind für die Deckelung, weil der Unmut unter jenen immer größer wird, die sich etwas geschaffen haben und einer Arbeit nachgehen, allerdings manchmal sogar weniger rausbekommen, als jene, die nicht ins Sozialsystem einzahlen und von der Mindestsicherung leben. Das Wichtigste dabei ist: Es muss einfach auch der Anreiz da sein, weg von der Mindestsicherung in eine Beschäftigung zu gelangen – egal, ob es sich um Inländer aus Ausländer handelt.“


KONTRA:
Christa Vladyka, Landtagsabgeordnete der SPÖ.

„Wir lehnen eine Deckelung der Bedarfsorientierten Mindestsicherung ab, weil das Familien mit Kindern treffen würde. Wir müssen uns viel eher über 1.700 Euro Mindestlohn, über Kinderbetreuungsplätze und die Schaffung von Jobs unterhalten, nicht über die Kürzung von Sozialleistungen auf dem Rücken von Familien mit mehreren Kindern. Die BMS ist keinesfalls eine soziale Hängematte, sondern ein dringend notwendiges Sicherheitsnetz!“