Erstellt am 30. März 2016, 06:44

von Frenkie Schinkels

Die Alaba-Frage. Frenkie Schinkels über die Formkrise unseres Superstars.

Ich habe am Osterwochenende im Bekanntenkreis viel über die Leistung von David Alaba im Spiel gegen Albanien diskutiert. Viele meinten, dass er in einer Formkrise steckt und attestierten Alaba eine grottenschlechte Leistung. Ich sage: Man muss da vorsichtig sein und alles ganz nüchtern analysieren.

Es stimmt, er hat nicht die beste Form. Er war aber gegen Albanien nicht besser und nicht schlechter als Zlatko Junuzovic oder Julian Baumgartlinger. Das Problem bei der Beurteilung Alabas ist, dass ihm viele die Latte sehr, sehr hoch legen – manchmal eben zu hoch.

Fakt ist, dass er bei Bayern München auf einer anderen Position spielt und eine ganz andere Rolle in der Mannschaft hat. Im Verein ist er ein wichtiger Spieler, aber nicht der entscheidende. In einer Radmannschaft wäre er ein wertvoller Wasserträger. In dieser Rolle ist er Weltklasse. Beim Nationalteam soll er der Entscheider sein. Jener Spieler, der für die tödlichen Passes und für die Tore sorgt. Jener Spieler, der ins Risiko geht.

In dieser Rolle kommt er aber an die Müllers, Pogbas oder Robbens nicht heran. Noch nicht, denn Alaba wird sich noch steigern.

Ich bin mir sogar sehr sicher, dass sich Alaba bis zur Euro noch enorm steigern wird. Mit jedem Spiel, mit jedem Training in dieser Offensivrolle wird er besser werden. Wenn am 14. Juni der Anpfiff gegen Ungarn erfolgt, mache ich mir um einen Spieler die allerwenigsten Sorgen, nämlich um David Alaba.