Erstellt am 12. April 2016, 06:24

von Martin Gebhart

Die Panama-Affäre.

Was muss nicht alles passieren, dass die Menschen daraus nachhaltig lernen? Wenn es um Geld geht, braucht diese Frage erst gar nicht gestellt werden. Die Gier schlägt da jeglichen Anstand, jegliche Moral. Der aktuellste Beweis dafür sind die Panama-Papiere, die in der Vorwoche an die Öffentlichkeit gelangten.

Der Zynismus, der hinter all den Offshore-Deals und Briefkastenfirmen steckt, die in diesen Papieren aufgelistet sind, wird am deutlichsten am Beispiel von Sigmundur David Gunnlaugsson – vor der Veröffentlichung der Panama-Papiere isländischer Premier, seither nur noch Privatier. Just er, der mit Island an der Spitze jenes Staates gestanden ist, dessen Bevölkerung am meisten unter der Finanzkrise 2008 leiden musste, taucht in den Papieren auf. Nach dem Motto: Die Bevölkerung soll dumm und anständig bleiben, ich selbst verfrachte mein Geld in Steueroasen. Dass er jetzt über seine Gier gestürzt ist, wird leider auch wieder nicht zu einem allgemeinen Umdenken führen.