Erstellt am 18. Mai 2016, 07:54

von Bernhard Schiesser

Erfolgsbasis war die Beinahe-Katastrophe. Bernhard Schiesser über die Gründe für den Höhenflug des SKN St. Pölten.

Der SKN St. Pölten wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in die Tipico Bundesliga aufsteigen. Das ambitionierte Fußballprojekt – samt 27 Millionen-Stadion – in der NÖ Landeshauptstadt wird damit seinen bisherigen Höhepunkt erreichen. Vor einem Jahr wäre es beinahe gescheitert.

Der SKN St. Pölten stand sportlich am Abgrund. Erst ein äußerst glücklicher 3:2-Sieg nach 0:2-Rückstand in Hartberg läutete die Wende ein. Doch nicht nur, dass sich der SKN in akuter Abstiegsgefahr befand, glich der Verein auch abseits des Spielfeldes einer Schlangengrube. Besserwisser, Einflüsterer, Intriganten – rund um und in der NV Arena tat sich viel, was dem Erfolg im Wege stand.

Das damals noch nicht lange werkende Führungsduo – Generalmanager Andreas Blumauer und Sportmanager Frenkie Schinkels – fand in der Beinahe-Katastrophe zueinander. Beide trafen in der Krise richtige Entscheidungen und brachten damit Kritiker zum Verstummen.

Viele sehen jetzt Karl Daxbacher als Schlüsselfigur des Aufstiegs. Das ist grundsätzlich natürlich richtig. Hätte es dieses reinigende Gewitter vor einem Jahr aber nicht gegeben, dann wäre auch der großartige „Sir Karl“ kläglich gescheitert.