Erstellt am 14. Juni 2016, 10:53

von Thomas Jorda

Genug Anhänger - für Fußball und für Theater. Thomas Jorda über die Fußball-Europameisterschaft und den Theatersommer, die beide in dieser Woche richtig loslegen. Eine Konkurrenzsituation?

Jetzt geht's los! Nein, nicht die Fußball-Europameisterschaft (die hat schon begonnen), sondern der Theatersommer.

Dessen erste Premiere (in Sitzenberg) ist zwar schon über die Bühne gegangen, aber richtig dicht wird es erst diese Woche. Berndorf, Melk, Baden und Laxenburg zeigen, was sie in Sachen Theater können, dazu beginnt der Musiksommer in Grafenegg mit einem großen Galakonzert im Wolkenturm (wenn das Wetter passt, sonst im Auditorium).

Ob das Fußballfieber den Theatersommer krank macht? Immerhin gilt es, fast 300.000 Besucherinnen und Besucher zu verteidigen, die jeweils in den vergangenen Jahren gezählt wurden. Wenn man die Festspiele Reichenau dazurechnet, die natürlich ausverkauft sind.

Ob die Absage des Jazzfestes Wiesen mangels Kartenverkaufs ein schlechtes Omen ist, sei dahingestellt. Tatsächlich sollte der Sport für die Kunst kein Problem sein. Wenn nicht gerade Österreich spielt, ist der Unterhaltungswert der meisten anderen Spiele eher nur den echten Fans zugänglich.

Glauben wir jedenfalls und hoffen daher, dass der Theatersommer keine Einbußen hinnehmen muss. Auf uns warten spannende Wochen, in Sachen Sport und in Sachen Kunst. Schön, dass beides Platz hat; noch schöner, dass beides genug Anhänger finden wird.