Erstellt am 01. Dezember 2015, 04:33

Gesamtschule: Modellregion?. Wie denkt ihr darüber? Diskutiert mit und stimmt ab!

Die ganztägige Schule ist ein Erfolgsmodell in Niederösterreich, das fast ausschließlich in der getrennten Form organisiert ist. Das bedeutet, am Vormittag Unterricht und am Nachmittag Lernzeit und Freizeit. So können Eltern flexibel auswählen, ob und an wie vielen Tagen in der Woche sie ihre Kinder für die Betreuung anmelden.  |  NOEN, Pressmaster / Shutterstock.com
x  |  NOEN, zVg

PRO: Ilona Tröls-Holzweber, SPÖ-Landtagsabgeordnete.

„Modellregionen für die gemeinsame Schule sehen wir als wichtigen ersten Schritt. Bei passenden Rahmenbedingungen und Unterstützung der Gemeinden sind sie die Chance ein zukunftsweisendes Modell zu erproben. Die SPNÖ hat mit dem Bildungscampus bereits eine effektive Umsetzungsmöglichkeit entwickelt. Weder Blockaden noch prozentuelle Beschränkungen sind für die beste Bildung unserer Kinder in NÖ zielführend.“


KONTRA: Martin Huber, FPÖ-Landtagsabgeordneter.

„Es gibt bereits mehr Schulversuche als Schulstandorte. Deshalb ganz klar gesagt: Keine weiteren Schulversuche am Rücken unserer Kinder! Wir brauchen keinen bildungspolitischen Einheitsbrei, sondern weiter ein differenziertes Schulsystem mit Volksschule, Neue Mittelschule und Gymnasium. Fördern und fordern statt Gleichmacherei! Parteipolitische Ideologien dürfen die Zukunft unserer Jugend nicht gefährden.“


Wie denkt ihr darüber? Diskutiert mit und stimmt ab!