Erstellt am 19. April 2017, 01:06

von Abt Thomas Renner

Ein neues Lebenselixier. Abt Thomas Renner (Stift Altenburg) über die frohe Osterbotschaft.

Kennen Sie die wichtigsten Worte von uns Christen? Diese werden uns zu Ostern zugesagt: Christus ist auferstanden! Halleluja! So tönt es um die ganze Erde. Die Tage des Fastens sind vorbei – Festfreude ist nun angesagt. Das Leben siegt über den Tod!

Nicht ohne Spott fragt deshalb auch der Apostel Paulus in seinem Brief an die Korinther: Tod, wo ist dein Sieg? Tod, wo ist dein Stachel?

Und im Brief an die Gemeinde von Thessaloniki bekennt Paulus: Wenn Jesus – und das ist unser Glaube – gestorben und auferstanden ist, dann wird Gott durch Jesus auch die Verstorbenen zusammen mit ihm zur Herrlichkeit führen.

Dass Christus auferstanden ist, geht uns alle an. Aus der Auferstehung zieht nämlich Paulus die weitreichende Konsequenz: Wir sind mit Christus zum Leben bestimmt. Der Tod hat seinen letzten Schrecken verloren. Uns allen ist das Leben – das ewige Leben – verheißen.

Aber wenn wir aus ganzem Herzen glauben, dass Christus lebt, dann muss sich auch mein Leben ändern. Wir Menschen brauchen heute ganz dringend die Osterbotschaft als Lebenselixier, um nicht an uns selbst zu ersticken und zu sterben.

Wer um Ostern weiß und an Ostern glaubt, der bejaht und fördert das Leben jedes Menschen, der widersteht allen und allem, was Leben behindert und Leben zerstört. Wer aus dem Osterglauben lebt, der kann überhaupt erst andere Menschen ernst nehmen und ihnen glaubwürdig Mut machen, der paktiert nicht mit der Lüge und mit der Gewalt, und der schließt auch keine faulen Kompromisse um irdischer Vorteile willen.

Was sucht ihr also den Lebenden bei den Toten? Geht hinaus in die Welt und verkündet durch euer Wort und durch euer Leben allen Menschen:

Christus ist erstanden! Ja, er ist wahrhaft auferstanden! Halleluja!