Erstellt am 01. August 2017, 00:02

von Abt Maximilian Heim OCist

Neue Lourdes-Grotte. Abt Maximilian Heim (Stift Heiligenkreuz) über die Felsengrotte an der Via Sacra, dem Pilgerweg nach Mariazell.

Heiligenkreuz liegt an der Via Sacra, dem Pilgerweg nach Mariazell, und ist seit alters her ein Ort, an dem viele Pilgergruppen Station machen. Durch die Hilfe großherziger Wohltäter war es möglich, einen Platz für die Pilger mitten in der Natur zu erschließen, der durch seine Naturbelassenheit schon jetzt viele Menschen anzieht. Direkt neben dem Sattelbach in Heiligenkreuz, beim mittelalterlichen Getreidespeicher (Schüttkasten) an der Badener Straße gelegen, wird in einer Felsengrotte eine fast lebensgroße Lourdes-Madonna die Pilger berühren und daran erinnern, dass Maria auch in der Gegenwart die Menschen zu Christus hinführen möchte. Das Ambiente erinnert an das französische Lourdes: die Felsenwand, die Grotte mit der Madonna, der Altar, ja selbst die Quelle, die ganz in der Nähe entspringt und durch einen Trinkbrunnen für die Dürstenden zugänglich gemacht wird.

Am Vorabend von Mariä Himmelfahrt (14. August) wird die neue Lourdes-Grotte durch den Apostolischen Nuntius in Österreich, Erzbischof Dr. Peter Stephan Zurbriggen, eingeweiht. Die Feier beginnt unter den Klängen des Glockenspiels mit dem Lourdes-Ave um 20.30 Uhr im inneren Stiftshof von Heiligenkreuz. Von dort zieht eine große Lichterprozession – nach dem Rosenkranz – durch das Badener Tor zur neuen Lourdes-Grotte. Der Nuntius selbst hält die Predigt. Dazu findet eine Kräuter- und Blumensegnung statt, passend zum Hochfest Mariä Himmelfahrt: Duftende Kräuter und Blumen erinnern daran, dass Maria am Ende ihres irdischen Lebens von Gott mit Leib und Seele in den Himmel aufgenommen wurde und nicht der Verwesung anheimfiel. Auch wenn Maria bei Gott ist, so will sie dennoch auch mitten unter uns sein. So weisen die anerkannten Marienerscheinungsorte wie Lourdes und Fatima auf Mariens mütterliche Nähe und Liebe hin.

Alle, die am 14. August die besondere Feier miterleben möchten, sind willkommen. Auch sonst lädt die Grotte ein, mitten in der Unrast des Alltags anzuhalten und Kraft, Trost und Zuversicht zu schöpfen an einem Pilgerort des Glaubens, wo Himmel und Erde sich berühren.