Erstellt am 26. Juli 2016, 04:30

von Thomas Jorda

Pokémon jagen ist besser.

Manche Eltern werden sich erinnern, an die Pest der Pokémon-Karten. Viele Kinderzimmer waren übersät damit, gar nicht genug konnten die lieben Kleinen davon sammeln. Doch wer glaubt, wir hätten es hinter uns gebracht, der irrt gewaltig.

Inzwischen gilt es, die „Taschenmonster“ (Pokémons zu Deutsch) in digitalisierter Form mit dem Handy zu jagen. Furchtbare Dinge hat man von diesem Spiel namens Pokémon Go schon gehört. Von einem Fahrer, der auf der Autobahn umdrehte, um eines Pokémons habhaft zu werden, von Menschen, die auf Altäre und Denkmäler klettern und in offene Gräber.

Sogar das Johann-Strauß-Denkmal im Wiener Stadtpark wurde im Zuge einer Pokémon-Jagd schon beschmiert. Klingt alles nicht sehr lustig, und wer gerne den Untergang des Abendlandes beschwört, kann wieder jammern. Aber ehrlich gesagt: Pokémons zu jagen statt als Couchpotato auf Computer oder Fernseher zu starren, ist weit besser. Da bewegt man sich wenigstens tüchtig!