Erstellt am 22. September 2016, 13:12

von Katharina Grabner-Hayden

Nichts ist so wie früher!. Die Schule hat wieder begonnen und so auch ein „neues Leben“ für die vierfache Mutter, Autorin und Kolumnistin Katharina Grabner-Hayden. Warum sie dem Ganzen jedoch sehr entspannt entgegenblickt, lest ihr hier..

Katharina Grabner-Hayden  |  NOEN

Völlig erschöpft kam ich vor einigen Wochen nach Hause. Ich hatte mit meinen Söhnen tagelang die Studenten-WG in Wien ausgemalt, Küchenkästen und Regale montiert, Möbel geschleppt und diese anschließend geputzt.

Im Flur hörte ich ein jämmerliches Wimmern und Schluchzen. Leise schlich ich mich in die leeren Kinderzimmer. Auf dem Bett saßen heulend meine Mutter und meine geliebte Putzfrau Irmi.

Beide hatten ihren Kummer bereits in zwei Flaschen Prosecco „ersäuft“.

Um Gottes willen! Wahrscheinlich ein plötzlicher Todesfall oder eine Krankheit. Sofort versuchte ich die zwei Damen mit einem Scherz zu erheitern, „Mädels, die Wohnung in Wien ist fertig! Jetzt habe ich nur mehr einen, dann bin ich sie alle los!“

Der Scherz ging völlig daneben, die beiden fingen umso mehr zu heulen an, „Du Rabenmutter! Das ist es ja! Uns fehlen die Kinder! Und die Unordnung!“

Da wurde ich böse!

„Was gibt es da zu heulen? Ihr wart es doch, die mich jahrelang angejammert habt. Die Jungs seien unerzogen und eine schlampige Brut obendrein! Und jetzt gehen sie euch ab?“

„Ja!“ schluchzten sie, „Nichts ist mehr wie früher! Keine dreckigen Leibchen am Boden, keine verschmierten Wände, keine vollen Aschenbecher und Bierdosen unter den Betten und kein Marillenschnaps für den Notfall! Es ist ein Jammer!“

Bereits etwas lallend informierte mich meine frustrierte Putzfrau von ihrem Entschluss, zu kündigen. Sie bräuchte das Chaos einfach zum Leben.

Seit ein paar Tagen sind meine beiden Damen wieder glücklich und zufrieden.

Mein Mann und ich lassen unsere Unterwäsche fallen, wo wir gerade stehen, verdrecken die Küche und das Bad, säubern weder Katzenkiste noch unsere Toilette und freuen uns tierisch, wenn wir eine neue Ameisenstraße in unserem Haus begrüßen dürfen, von den Müllbergen in und um das Haus ganz zu schweigen. Wir haben von unseren Kindern gelernt.

Wir tun nämlich alles, um die Putzwütigen bei guter Laune zu halten.

Mehr zur Autorin Katharina Grabner-Hayden und ihren nächsten Lesungen unter www.grabner-hayden.at