Erstellt am 19. Juli 2016, 06:04

von Bernhard Schiesser

Mobbing? Eher ein ganz normaler Tag im Büro. Bernhard Schiesser über die Vorwürfe der Spielergewerkschaft gegen den SKN St. Pölten.

Mobbing! Ein harter Vorwurf, den die Fußballergewerkschaft VdF gegen den SKN St. Pölten erhebt. Fakt ist, dass die Wölfe für die beiden Spieler Tomasz Wisio und Daniel Beichler in der Kampfmannschaft keine Verwendung mehr haben. Zu klären ist, ob die beiden ein Anrecht haben, bei der Kampfmannschaft zu trainieren oder Wisio und Beichler auch zur zweiten Mannschaft versetzt werden dürfen.

Beide pochen auf ihre gut dotierten Verträge. Das ist legitim. Niemand hat den SKN vor eineinhalb Jahren gezwungen, den Vertrag des damals 33-jährigen Polen um zweieinhalb Jahre zu verlängern. Niemand setzte Sportmanager Frenkie Schinkels vor einem Jahr das Messer an, Beichler ein Arbeitspapier vorzulegen, das sich bei Aufstieg verlängert.

Verträge sind dazu da erfüllt zu werden? Längst nicht mehr – frag nach in Salzburg.
Sadio Mane, mittlerweile großer Star beim FC Liverpool, verweigerte vor zwei Jahren seinen Einsatz im Champions League-Qualispiel gegen Malmö und erpresste damit seinen Transfer zu Southampton.

Dieses Spiel beherrschen also Vereine und Kicker gleichermaßen. Mit Mobbing hat das wenig zu tun. Das ist vielmehr der Alltag im modernen Fußball-Business. Leider!