Erstellt am 24. Mai 2016, 05:34

von Anita Kiefer

Lehre kann auch nach der Matura kommen. Anita Kiefer über den Lehrlingsmangel in Niederösterreich.

289 beim AMS gemeldete offene Lehrstellen im April 2016 sind zwar kein Rekord. Die Tendenz jedenfalls ist aber steigend. Die Unternehmen, die Lehrlinge ausbilden, klagen schon seit Längerem, dass sie zu wenige und/oder nicht ausreichend qualifizierte Lehrlinge finden.

Thomas Welser, Geschäftsführer der Welser Profile GmbH, berichtete im NÖN-Gespräch von einer interessanten Beobachtung: In Deutschland macht der Großteil der Azubis eine Lehre erst nach der Reifeprüfung. In Österreich hingegen beginnen Lehrlinge die Lehre tendenziell gleich nach Abschluss der Pflichtschule. Dort scheint ein anderes Bewusstsein vorzuherrschen – in Österreich sind Maturanten, die eine Lehre machen, eher selten.

Natürlich ist eine Matura für einen Lehrling keineswegs ein Muss, um in seinem Beruf erfolgreich zu sein. Ein solcher Abschluss eröffnet aber weitere Möglichkeiten, etwa befähigt er zu einem weiterführenden Studium. Das Modell der Lehre mit Matura ist ein guter Ansatz. Es fehlt wie so oft bei diesem Thema aber an der gesellschaftlichen Einstellung. In den Köpfen der Österreicher ist die Möglichkeit, nach der Matura eine Lehre zu starten, kaum vorhanden. Dabei gibt es doch keine bessere Berufsausbildung als die Kombination aus beidem – in welcher Form auch immer.