Erstellt am 03. Mai 2016, 06:24

von Thomas Jorda

Lohnende Investition.

Eine komplexe Angelegenheit, dieser Muttertag. Ins Leben gerufen wurde er zu Beginn des 20. Jahrhunderts von der amerikanischen Frauenrechtlerin Anna Jarvis. Den ersten deutschen Muttertag organisierte 1923 der „Verband Deutscher Blumengeschäftsinhaber“. Und die Nazis nützten den Tag zur Verbreitung ihrer Ideologie und der üppigen Verleihung des Ehrenkreuzes der Deutschen Mutter an mehr oder minder kinderreiche Frauen.

Doch welcher Gebrauch oder Missbrauch mit diesem Tag auch getrieben wurde und wird, seine Popularität hat er nicht eingebüßt. Was vielleicht am schlechten Gewissen vieler in Bezug auf den Umgang mit den Müttern liegt.

Sagen wir es so: So sehr man hinter dem Muttertag die kommerzielle Absicht merkt und darüber verstimmt ist, häufig verschwenden wir Zeit und Geld für Unsinnigkeiten – da ist Zuwendung und Aufmerksamkeit für die Mutter eine durchaus lohnende emotionale Investition. Und besser ein Mal im Jahr als nie.