Erstellt am 25. April 2017, 03:00

von Bernhard Schiesser

Der Kampfspruch als St. Pöltner Wahlspruch. Bernhard Schiesser über die Tugenden, die der SKN im Abstiegskampf braucht.

Es gibt kaum Schlimmeres, als wenn TV-Experten eine ohnehin nicht vor Höhepunkten strotzende Fußballpartie auch noch mit den ewig gleichen und abgedroschenen Stehsätzen begleiten.

Kostproben gefällig? „Wer das erste Tor schießt, hat einen Vorteil!“ Nona net! Tore sind das Ziel des Spiels und bringen demnach immer einen Vorteil. „Der Fünfer gehört dem Tormann!“ Der fromme Wunsch, dass alles, was in oder durch den kleinen Strafraum fliegt, der Tormann zu entschärfen hat. Als ob es keine Relevanz hätte, von wo und mit welcher Schärfe der Ball geflogen kommt.

Es gibt aber auch Fußball-Weisheiten, die sich den Namen tatsächlich verdienen. „Über den Kampf ins Spiel finden!“ Der Spruch hat einen elend langen Bart. Es gibt aber offenbar einen Grund, warum er die Jahre überdauerte. Ob Linksverbinder, Libero oder modern abkippender Sechser – Generationen an Kicker fanden über den Kampf ins Spiel.

Oder eben nicht. Die Spieler des SKN St. Pölten sollten sich diesen Spruch-Klassiker jedenfalls hinter die Ohren schreiben. Nur wenn sie mit jener Leidenschaft, die sie gegen Salzburg auf den Platz brachten, ins Spiel gehen, wird der Klassenerhalt gelingen.