Erstellt am 18. Oktober 2016, 08:39

von Bernhard Schiesser

Nicht ernst zu nehmen, aber auch nicht lustig. Bernhard Schiesser über den Zustand des SV Horn.

Viele machen sich seit dem Einstieg der Japaner über den SV Horn lustig. Wer in der Regionalliga Champions-League-Pläne schmiedet, sich in der Sky Go Ersten Liga den Durchmarsch zum Ziel setzt und noch dazu beides laut ausspricht, der bietet Angriffsfläche.

Dabei ist nichts verwerflich daran, sich ehrgeizige Ziele zu stecken, sich daran messen zu lassen und gegebenenfalls daran zu scheitern. Zumindest solange die Zielsetzungen halbwegs von dieser Welt sind und man sich im Fall des Falles das Scheitern auch eingesteht.

Nach der Pleite im Kellerduell gegen Blau-Weiß Linz rutschte Horn ans Tabellenende ab. Anstatt um den Titel zu rittern, taumeln die Waldviertler Richtung Abstieg. Der japanische Trainer Masanori Hamayoshi hat längst den Draht zur Mannschaft verloren, bleibt aber weiter im Amt. Warum, weiß jeder. Sportmanager Marc-Kevin Prisching stammelte gefühlt alle gängigen Durchhalteparolen, die im Fußball je ausgesprochen wurden, nach der Linz-Pleite in die Mikrofone.

Dass ein 22-jähriger Vereinsangestellter in so einer Phase überhaupt in der Schusslinie steht, sagt alles über den Zustand des einst stolzen Vereins aus. Der SV Horn ist nicht mehr ernst zu nehmen, lustig ist das alles aber längst nicht mehr.