Erstellt am 09. Januar 2018, 02:58

von Bernhard Schiesser

SKN ist den St. Pöltnern egal geworden. Bernhard Schiesser über fatale Entwicklungen bei Niederösterreichs Fußball-Bundesligisten.

Als erster Bundesligaverein startete der SKN St. Pölten in die Vorbereitung auf die Frühjahrssaison. Gut so, ist man geneigt zu unken, in Anbetracht dessen, was die Wölfe tabellarisch aufzuholen haben.

Rund um die Feiertage präsentierte der SKN dafür eine Kooperation mit dem portugiesischen Erstligisten Desportivo Aves. Ein fast schon peinlich kläglicher Versuch, den Bauch der Öffentlichkeit zu pinseln. Der Wert erschließt sich aus dieser Zusammenarbeit eher nicht. Sportlich wird der Tabellenvierzehnte der „Liga NOS“ vielleicht marginal besser sein als der SKN.

Talente, die Aves nicht brauchen kann und nach St. Pölten ausleiht, werden demnach kaum weiterhelfen. Weit wichtiger als zu internationalisieren wäre gewesen zu regionalisieren. Der SKN hat den Kontakt zur Region längst verloren. Jüngstes „Glanzstück“: Mit Teammanager Tom Haiderer wurde nicht nur ein verdienter Mitarbeiter – offenbar nach Unstimmigkeiten mit Sportmanager Schupp – gekündigt, sondern auch einer der letzten echten St. Pöltner im Verein.

Bei jedem anderen Bundesliga-Klub wären die Fans längst auf die Barrikaden gestiegen. Den St. Pöltnern aber ist der SKN mittlerweile egal. Das vernichtendste Urteil …