Erstellt am 28. September 2015, 11:42

von Thomas Jorda

Noch entscheidet die Qualität des Angebotes. Thomas Jorda über den Faktor Wetter im Sommertheater. Ist es schön und sonnig, treibt es die Menschen hinaus, Kälte und Nässe halten sie daheim.

Das Theaterfest Niederösterreich zieht eine exzellente Bilanz. Von Mitte Juni bis Mitte September verzeichneten die 23 Bühnen des Theaterfestes insgesamt 226.551 Besucherinnen und Besucher bei 539 Vorstellungen. Das entspricht einer Steigung von 8,24 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 17 Zusatzvorstellungen wurden insgesamt angesetzt; nur drei witterungsbedingt abgesagt.

Bei genauerer Betrachtung sieht man, dass die tollen Zahlen nicht allein auf dem Hauptgeschäft, dem Theater, beruhen, sondern auch auf das Zusatzprogramm und ein – absolut erfolgreiches! – Kinder- und Jugendsegment zurückgehen.

Und wohl auch auf das Wetter. Die Erfahrung lehrt, dass bei Kälte die Leute nicht gerne vor die Tür gehen. Aber diesen Sommer gab’s Hitze übergenug. Einen gewissen Teil des Erfolgs darf sich daher die gute Sonne auf ihre Strahlen heften. Was aber den Erfolg der heimischen Theatermacher nicht schmälert. Denn Wärme allein ist nur die halbe Miete; noch entscheidet in der Hauptsache das gute Angebot über die rege Nachfrage.